Der Rothirsch: Ein Energiesparer unter Beschuss!

28.12.2011

Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert Ende der Jagd ab Silvester


Der Rothirsch ist im Winter ein echter Energiesparer. Er fährt seinen Stoffwechsel so weit herunter, dass die körpereigene „Heizung“ auf Sparflamme läuft. Der Pansen der Wiederkäuer fasst jetzt nur noch 40 Prozent; Körpertemperatur, Herzschlag und Atmung werden in den Wintermonaten stark reduziert. Statt 60 bis 70 Mal in der Minute schlägt das Rothirsch-Herz jetzt nur noch 30 bis 40 Mal. So passen sich die Tiere der Nahrungsknappheit an. „Sie verharren bewegungslos auf der Stelle und verfallen in eine Art Winterruhe“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Er fordert für die Energiesparer: „Jagdfrei ab Silvester – denn Rotwild braucht jetzt Ruhe.“ Davon würden Wald und Wild gleichermaßen profitieren, denn ein wesentlicher Grund für Wildschäden in den Wäldern im Winter ist die Beunruhigung des Rotwildes durch die Jagd.

Wenn die Tiere jetzt gestört werden, brauchen sie extrem viel Energie für die Flucht. Sie müssen den Stoffwechsel hochfahren und die „Körperheizung“ wieder anwerfen. Doch bevorzugte Nahrung wie Gräser, Kräuter und Flechten, Eicheln und Kastanien ist im Winter kaum zu finden. Notgedrungen knabbern Rothirsche dann an jungen Bäumen und schälen Rinde -- mit negativen Folgen für die Forstwirtschaft. Ein Teufelskreis setzt ein: Fraßschäden führen zu einer noch intensiveren Verfolgung der Hirsche. Das wiederum drängt die Tiere immer tiefer in den Wald, wo sie weiter Schäden anrichten! Baron Münchhausen: „Dieser Teufelskreislauf muss endlich durchbrochen werden.“


    Dienstag 11. November 2014 Windenergie im Lebensraum Wald

    Wissenschaftliche Studie belegt: Windkraftanlagen schaden der Wald-Ökologie![mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 21. Oktober 2014 Das Ostsee-Papier zum ethischen Umgang mit Wildtieren!

    Ostsee-Papier

    Positionspapier fasst Ergebnisse des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung zusammen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 08. Oktober 2014 Keine Angst vor Wild in der Küche!

    Rehrücken

    Die Deutsche Wildtier Stiftung: Allen Vorurteilen zum Trotz ist Wildbret leicht zuzubereiten[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 01. Oktober 2014 Das große Fressen beginnt, wenn die Blätter fallen!

    Das große Fressen beginnt, wenn die Blätter fallen!

    Die Deutsche Wildtier Stiftung lädt zum Herbstspaziergang ein[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 24. September 2014 Tombola bringt 500 Euro für die Deutsche Wildtier Stiftung

    500€ kamen bei der Tombola zusammen

    Autohaus Hugo Pfohe in Hamburg veranstaltet Jägererlebnistag[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Freitag 19. September 2014 Verantwortliche Landwirtschaft garantiert Vielfalt!

    Dr. Barbara Hendricks zu Besuch in Wildtierland Gut Klepelshagen

    Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks besucht Wildtierland Gut Klepelshagen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 17. September 2014 Tierschutz darf bei der Jagd nicht auf der Strecke bleiben!

    Hirsche

    Neben der Jagdpraxis sollte auch die Jagdgesetzgebung moralischen Ansprüchen unterliegen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 15. September 2014 Ein Öko-Optimist übernimmt die Geschäfte

    Michael Miersch

    Michael Miersch wird neuer Geschäftsführer Forum Bildung Natur[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 11. September 2014 Wo röhrt`s denn jetzt?

    Rotwildgebiete

    Die Deutsche Wildtier Stiftung verrät, wo man die Brunft der Hirsche in freier Wildbahn beobachten kann[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 09. September 2014 Bitte nicht füttern! Oder doch...?

    Sollte Wild auch im Winter gefüttert werden?

    Der Konflikt um die "Fütterung" von Wildtieren[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 02. September 2014 Tod dem Rothirsch! Lang lebe der Rotfuchs...?

    Warum gehen wir Menschen so unterschiedlich mit Wildtieren um? Manche Arten werden vergöttert, andere verdammt. Manche gehegt und gefüttert, andere gnadenlos verfolgt. Im Mittelpunkt des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung steht daher das Verhältnis zwischen Mensch und Wildtier. Die Veranstaltung findet vom 25. bis 28. September 2014 in Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) statt....[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 27. August 2014 Wald ist wichtig! Doch sind Bäume wichtiger als Hirsche…?

    7. Rotwildsymposium

    Warum gehen wir Menschen so unterschiedlich mit Wildtieren um? Manche Arten werden vergöttert, andere verdammt. Manche gehegt und gefüttert, andere gnadenlos verfolgt. Im Mittelpunkt des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung steht daher das Verhältnis zwischen Mensch und Wildtier. Die Veranstaltung findet vom 25. bis 28. September 2014 in Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) statt....[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 26. August 2014 Elchtest im Büro: Wo geht`s denn hier zur Brunft?

    Deutsche Wildtier Stiftung: Noch ist Deutschland kein Elch-Land![mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 19. August 2014 Freiheit für den Wolf! Reservate für den Rothirsch?

    Freiheit für den Wolf! Reservate für den Rothirsch?

    Warum gehen wir Menschen so unterschiedlich mit Wildtieren um? Manche Arten werden vergöttert, andere verdammt. Manche gehegt und gefüttert, andere gnadenlos verfolgt. Im Mittelpunkt des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung steht daher das Verhältnis zwischen Mensch und Wildtier.[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 13. August 2014 Viel-Flieger oder Alleinreisender? Hauptsache weg!

    Zugvögel fliegen alleine oder in Scharen; die ersten sind schon auf der Reise in den Süden.

    Zugvögel fliegen alleine oder in Scharen; die ersten sind schon auf der Reise in den Süden.[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    «« Erste « zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor » Letzte »»