Nicht alle Vögel sind bald weg…!

15.08.2011

Die Deutsche Wildtier Stiftung verrät, wer im Lande bleibt und warum


Mauersegler machen gemeinsam mit den Feldlerchen den Anfang: Sie starten schon jetzt im August als Frühflieger unter den Zugvögeln Richtung Süden. Wenn die Rufe der Mauersegler in den Städten verstummen, neigt sich der Sommer dem Ende zu. „Schon bald versammeln sich auf den Wiesen und Äckern wieder Schwärme von Kiebitzen, Störchen und Staren“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Dann beginnt über unseren Köpfen ein faszinierendes Naturschauspiel, denn mehrere Milliarden Vögel sind auf der Reise, um dem Nahrungsmangel in unserem Winter auszuweichen“, sagt Goris. Insektenfresser wie Rohr- und Laubsänger, Grasmücken und Mehlschwalben finden nur im Früh¬jahr und Sommer in Deutschland genug Nahrung. „Sie würden im Winter verhungern.“

Es gibt Zugvögel, die eine kräftezehrende Reise in die entfernt gelegenen Winter¬quartiere in Afrika antreten. Andere Arten wie Blessrallen und Graugänse fliehen nur vor schlechtem Wetter vorübergehend in wärmere Gefilde in den Süden Deutschlands. Ansonsten bleiben sie wie der Zaunkönig und der Sperling lieber im Lande. Die Nachtigall gehört dagegen zu den klassischen Zugvögeln, die völlig unabhängig vom Wetter in ihre südlichen Überwinterungsgebiete fliegt. Alle Vögel haben sich im Sommer enorme Fettreserven ange¬fressen, um gut über den Winter zu kommen.

Da der Klimawandel sich mittlerweile auch bei Zugvögeln bemerkbar macht, haben einige Arten bereits ihr Verhalten und ihre Zugwege geändert. Kraniche überwintern heute oft schon in Spanien und Frankreich, statt bis nach in Afrika zu fliegen. „Mönchsgrasmücken bleiben in England und Stare überwintern immer häufiger in unseren Großstädten“, sagt Goris. Deutschland selbst dient als Winterquartier für viele Brutvögel aus dem Nordosten Europas. So kommen Raufußbussard, Saatgänse und Saatkrähen zu uns, um der nordischen Kälte und dem Nahrungsmangel zu entgehen.


    Donnerstag 28. Januar 2016 Städter haben mehr zu picken als die Verwandten auf dem Land

    Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert: Naturbelassene Acker helfen Feldvögeln[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 19. Januar 2016 Mäuse-Jagd auf verschneitem Acker

    Deutsche Wildtier Stiftung: Füchse fressen etwa 30 Kilo Mäuse im Jahr[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 18. Januar 2016 Mecklenburg-Vorpommern: Viele Windräder nur 3 km von Adlerhorst entfernt!

    TV-Tipp: Schreiadler contra Windkraftanlagen

    Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern weisen derzeit neue Eignungsgebiete für den Bau von Windenergieanlagen im Brutgebiet des Schreiadlers aus. Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt: Etwa die Hälfte der im Entwurf vorliegenden Eignungsgebiete (70 von 142) sind weniger als 6 km von Schreiadlerbrutplätzen entfernt, 14 sogar weniger als 3 km! Für den störungsempfindlichen Schreiadler ist das eine...[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 11. Januar 2016 Schluss mit Windkraft im Wald

    Die Deutsche Wildtier Stiftung unterstützt das Anliegen der Initiative „Rettet Brandenburg“[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 29. Dezember 2015 Tierischer Hochzeits-Boom im Januar

    Die Deutsche Wildtier Stiftung: Wer sich findet, welche Beziehung hält und wann der Nachwuchs kommt[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 23. Dezember 2015 Tierische Gewinner und Verlierer des warmen Winters

    Rothirsch, Igel, Amsel & Co: So werden unsere Wildtiere mit dem Wetter fertig[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 02. Dezember 2015 Mit der Kettensäge gegen den Vogelschutz

    Deutsche Wildtier Stiftung verzeichnet Zunahme krimineller Machenschaften beim Bau von Windkraftanlagen [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 25. November 2015 Wie aus einem Wildtier ein Problem-Tier wird

    Die Deutsche Wildtier Stiftung vergibt heute den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis 2015 in Hamburg an eine Diplom-Psychologin [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 09. November 2015 Ausbau der Windenergie gefährdet Schreiadler

    Deutsche Wildtier Stiftung fordert Schutzmaßnahmen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 28. Oktober 2015 Adoption im Adlerhorst

    Natürliche Adoption eines Schreiadler-Jungvogels nach Crash mit Windenergieanlage[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 28. Oktober 2015 Mit „Schnabel-zu-Schnabel-Propaganda“ auf Körnersuche

    Die Deutsche Wildtier Stiftung rät zum 5-Punkte-Check bei der Vogelfütterung [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 20. Oktober 2015 „Fakt ist“: 88 Prozent sind gegen Windkraft im Wald!

    Das Ergebnis der durch die MDR-Sendung "Fakt ist…!" initiierten Umfrage ist niederschmetternd für die Ausbaupläne der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund: Windkraft im Wald wird von 88 Prozent der Menschen, die an der Abstimmung teilgenommen haben, abgelehnt!  9206 Teilnehmer antworteten auf  die Frage „Sollen Windkraftanlagen in Waldgebieten erlaubt sein?“ mit einem...[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 13. Oktober 2015 Vorsicht Wildunfälle: 7 goldene Regeln können Leben retten

    Die Deutsche Wildtier Stiftung rät, zur Zeitumstellung noch vorsichtiger zu fahren[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 07. Oktober 2015 Tierische Stars auf dem Roten Teppich

    Die Deutsche Wildtier Stiftung präsentiert vom 7. bis 11. Oktober das spektakuläre Naturfilmfestival auf dem Darß[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 29. September 2015 Winterschlaf: Das große Schnarchen beginnt

    Deutsche Wildtier Stiftung: Der Siebenschläfer schlummert schon[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    «« Erste « zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor » Letzte »»