Ein Rettungsschirm für den Schreiadler!

05.10.2011

Die Deutsche Wildtier Stiftung sichert gemeinsam mit der Landesforst MV die Lebensräume der hochbedrohten Adlerart.

Die letzten Schreiadler Deutschlands sind jetzt auf ihrem kräftezehrenden und gefährlichen Weg in die 10.000 Kilometer entfernten Winterquartiere im Süden Afrikas. Bei ihrer Rückkehr im nächsten Jahr werden die seltenen „Pommernadler“ nicht obdachlos sein! Denn im Rahmen ihres u.a. vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Schutzprojektes für den Schreiadler haben die Deutsche Wildtier Stiftung und die Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern einen Vertrag unterzeichnet, der wichtige Brutgebiete dieser hochbedrohten Adlerart sichern soll: In drei Waldgebieten im Naturpark Feldberger Seenlandschaft wird zukünftig mit besonderer Rücksicht auf den Schreiadler gewirtschaftet, um dem „Pommernadler“ auch in Zukunft einen geeigneten Lebensraum zu bieten.

„Dieser Vertrag ist ein großer Erfolg, weil Forstwirtschaft und Artenschutz miteinander verzahnt werden“, sagt Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Maßnahmen, die von einem kompletten Nutzungsverzicht bis zu eingeschränkter Pflege wertvoller Edellaubholzbestände reichen, garantieren die langfristige Eignung dieser Wälder als Bruthabitat für den Schreiadler. „Der vereinbarte Umgang mit den sogenannten Waldschutzarealen hat Modellcharakter für alle noch vorhandenen Brutwälder des Schreiadlers“, so Baron Münchhausen weiter.

Für Sven Blomeyer, Vorstand der Landesforst MV, ist die Vereinbarung wegweisend für die konstruktive Zusammenarbeit von Forstwirtschaft und Naturschutz. „Mit den gemeinsam erarbeiteten Richtlinien zur Behandlung der Brutwälder können wir als Forstbetrieb beweisen, dass Schutz und Nutzung auf einer Fläche vereinbar sind. Wir wollen unseren Beitrag zum Schutz der letzten 80 Brutpaare in Mecklenburg-Vorpommern leisten“, so Blomeyer und ergänzt: „Wir produzieren nicht nur Holz in unseren Wäldern, sondern bewahren auch die Artenvielfalt. Das ist leider oft mit wirtschaftlichen Einbußen verbunden!“ Aus Projektmitteln erhält die Landesforst MV einen finanziellen Ausgleich für ihre Leistungen im Schreiadlerschutz, wie zum Beispiel dem Verzicht auf Holznutzung.

Der Schreiadler braucht nicht nur geeignete Wälder zum Brüten, sondern auch Nahrungsflächen in der Agrarlandschaft. Um dies sicherzustellen, schließt die Deutsche Wildtier Stiftung derzeit auch Vereinbarungen mit Landwirten in der Umgebung der Brutwälder ab.

Das Projekt der Deutschen Wildtier Stiftung zur „Sicherung und Optimierung von Lebensräumen des Schreiadlers in Mecklenburg-Vorpommern“ wird als sogenanntes Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Daneben fördern das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Klara-Samariter-Stiftung das Projekt.


    Freitag 11. Juli 2014 Ein Paradies für das „schwarze Schaf“ in der Storchenfamilie

    Ein Paradies für den Schwarzstorch

    Deutsche Wildtier Stiftung: Schwarzstorch brütet auf NNE-Fläche in Mecklenburg-Vorpommern[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 03. Juli 2014 Der Moschusbock: Neue Käferart in Wildtierland nachgewiesen

    Der Moschusbock

    „Besonders geschützte Art“ laut Bundesnaturschutzgesetz in Klepelshagen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 02. Juli 2014 Bei Sau-Wetter lässt sich der Bock nicht sehen

    Wild beobachten

    Die Deutsche Wildtier Stiftung rät: Erst den Wetterbericht hören, dann Wild beobachten gehen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 23. Juni 2014 Huhn ohne Hoffnung?

    Gernot Segelbacher mit Birkhuhn

    Genetische Untersuchung belegt die Bedrohung der seltenen Birkhühner[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 02. Juni 2014 Aktion "Rettet den Spatz - gebt ihm ein Zuhause" startet in Hannover!"

    Aktion „Rettet den Spatz - gebt ihm ein Zuhause‘ startet in Hannover!

    Grundschulen und Kindertagesstätten helfen dem frechen Vogel mit Nisthilfen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 27. Mai 2014 Nachwuchssorgen beim Rotmilan: Küken bleiben hungrig im Nest!

    In diesen Tagen schlüpfen die ersten Küken des Rotmilans. Der Rotmilan ist ein ganz besonderer Vogel: Für unseren schönsten Greifvogel hat Deutschland große Verantwortung, denn mehr als die Hälfte aller Rotmilane weltweit brüten hier. Kaum aus dem gesprenkelten Ei geschlüpft, haben die Jungvögel reichlich Appetit. Sie benötigen viel Nahrung, um schnell zu wachsen - bereits Mitte Juli sind sie...[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 20. Mai 2014 Klebe-Alarm unter Linden!

    Honigtau: Ausscheidungen von Blattläusen

    Deutsche Wildtier Stiftung: Nützlinge helfen gegen Blattläuse[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 19. Mai 2014 Kinder im Kreis Herzogtum Lauenburg retten den Spatz!

    Spatzenretter-Aktion in Lauenburg

    Spatzen-Reihenhaus der Deutschen Wildtier Stiftung dient als Nisthilfe[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 07. Mai 2014 Adler-TV wieder „on air“

    Adler-TV

    Verfolgen Sie live das Brutgeschehen im Schreiadler-Horst![mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 05. Mai 2014 Brut-Boote mit „Piraten-Schutz“ für Trauerseeschwalben

    Trauerseeschwalben

    Die Deutsche Wildtier Stiftung ist Bootsbauer für die größte Brutkolonie der vom Aussterben bedrohten Vögel in Mecklenburg-Vorpommern [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 29. April 2014 Alte Böcke vertreiben die junge Konkurrenz!

    Wildwechsel

    Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt vor Wildunfällen durch Revierkämpfe beim Rehwild[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 24. April 2014 „Junge Wilde“ sind selten ein Notfall!

    Küken

    Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt davor, gefundene Jungtiere mitzunehmen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 14. April 2014 Was Sie schon immer über den „Osterhasen“ wissen wollten!

    Feldhase

    Die Deutsche Wildtier Stiftung gibt Antworten auf Fragen rund um den Feldhasen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 09. April 2014 Städter mit Stacheln!

    Dr. Lisa T. Warnecke erhält den Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung

    Dr. Lisa Warnecke erhält den Forschungspreis der Deutschen Wildtier Stiftung für ihr Projekt rund um Igel in der Stadt[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 26. März 2014 Vor Ostern wird aus Ackerland ein Hasen-Friedhof!

    Feldhase

    Deutsche Wildtier Stiftung: Zahl toter Junghasen geht in die Hunderttausende[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    «« Erste « zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor » Letzte »»