Ein Rettungsschirm für den Schreiadler!

05.10.2011

Die Deutsche Wildtier Stiftung sichert gemeinsam mit der Landesforst MV die Lebensräume der hochbedrohten Adlerart.

Die letzten Schreiadler Deutschlands sind jetzt auf ihrem kräftezehrenden und gefährlichen Weg in die 10.000 Kilometer entfernten Winterquartiere im Süden Afrikas. Bei ihrer Rückkehr im nächsten Jahr werden die seltenen „Pommernadler“ nicht obdachlos sein! Denn im Rahmen ihres u.a. vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Schutzprojektes für den Schreiadler haben die Deutsche Wildtier Stiftung und die Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern einen Vertrag unterzeichnet, der wichtige Brutgebiete dieser hochbedrohten Adlerart sichern soll: In drei Waldgebieten im Naturpark Feldberger Seenlandschaft wird zukünftig mit besonderer Rücksicht auf den Schreiadler gewirtschaftet, um dem „Pommernadler“ auch in Zukunft einen geeigneten Lebensraum zu bieten.

„Dieser Vertrag ist ein großer Erfolg, weil Forstwirtschaft und Artenschutz miteinander verzahnt werden“, sagt Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Maßnahmen, die von einem kompletten Nutzungsverzicht bis zu eingeschränkter Pflege wertvoller Edellaubholzbestände reichen, garantieren die langfristige Eignung dieser Wälder als Bruthabitat für den Schreiadler. „Der vereinbarte Umgang mit den sogenannten Waldschutzarealen hat Modellcharakter für alle noch vorhandenen Brutwälder des Schreiadlers“, so Baron Münchhausen weiter.

Für Sven Blomeyer, Vorstand der Landesforst MV, ist die Vereinbarung wegweisend für die konstruktive Zusammenarbeit von Forstwirtschaft und Naturschutz. „Mit den gemeinsam erarbeiteten Richtlinien zur Behandlung der Brutwälder können wir als Forstbetrieb beweisen, dass Schutz und Nutzung auf einer Fläche vereinbar sind. Wir wollen unseren Beitrag zum Schutz der letzten 80 Brutpaare in Mecklenburg-Vorpommern leisten“, so Blomeyer und ergänzt: „Wir produzieren nicht nur Holz in unseren Wäldern, sondern bewahren auch die Artenvielfalt. Das ist leider oft mit wirtschaftlichen Einbußen verbunden!“ Aus Projektmitteln erhält die Landesforst MV einen finanziellen Ausgleich für ihre Leistungen im Schreiadlerschutz, wie zum Beispiel dem Verzicht auf Holznutzung.

Der Schreiadler braucht nicht nur geeignete Wälder zum Brüten, sondern auch Nahrungsflächen in der Agrarlandschaft. Um dies sicherzustellen, schließt die Deutsche Wildtier Stiftung derzeit auch Vereinbarungen mit Landwirten in der Umgebung der Brutwälder ab.

Das Projekt der Deutschen Wildtier Stiftung zur „Sicherung und Optimierung von Lebensräumen des Schreiadlers in Mecklenburg-Vorpommern“ wird als sogenanntes Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Daneben fördern das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Klara-Samariter-Stiftung das Projekt.


    Mittwoch 28. Januar 2015 Flug zum Dinner nach Deutschland

    Futter-Ferien für Vielflieger aus dem hohen Norden[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 22. Januar 2015 Gäste aus dem hohen Norden

    Ein Bericht aus dem Wildtierland Klepelshagen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 22. Januar 2015 Besuchen Sie uns auf der Internationalen Grünen Woche!

    Die Internationale Grüne Woche findet vom 16.- 25. Januar 2015 auf dem Messegelände Berlin statt.[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 20. Januar 2015 Mit Fett, viel Luft und kalten Füßen warm durch den Winter

    Deutsche Wildtier Stiftung: Überlebensstrategien der Wildtiere bei Eis und Schnee[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 14. Januar 2015 Bienenfreundliche Energiepflanzen ausgezeichnet!

    Netzwerk Lebensraum Feldflur erhält Sonderauszeichnung des „European Bee Award“ [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 29. Dezember 2014 Feldhasen feiern schon Silvester Hasenhochzeit!

    Tier des Jahres 2015 steht für Verlust an Artenvielfalt auf dem Acker[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 11. November 2014 Windenergie im Lebensraum Wald

    Wissenschaftliche Studie belegt: Windkraftanlagen schaden der Wald-Ökologie![mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 21. Oktober 2014 Das Ostsee-Papier zum ethischen Umgang mit Wildtieren!

    Ostsee-Papier

    Positionspapier fasst Ergebnisse des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung zusammen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 08. Oktober 2014 Keine Angst vor Wild in der Küche!

    Rehrücken

    Die Deutsche Wildtier Stiftung: Allen Vorurteilen zum Trotz ist Wildbret leicht zuzubereiten[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 01. Oktober 2014 Das große Fressen beginnt, wenn die Blätter fallen!

    Das große Fressen beginnt, wenn die Blätter fallen!

    Die Deutsche Wildtier Stiftung lädt zum Herbstspaziergang ein[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 24. September 2014 Tombola bringt 500 Euro für die Deutsche Wildtier Stiftung

    500€ kamen bei der Tombola zusammen

    Autohaus Hugo Pfohe in Hamburg veranstaltet Jägererlebnistag[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Freitag 19. September 2014 Verantwortliche Landwirtschaft garantiert Vielfalt!

    Dr. Barbara Hendricks zu Besuch in Wildtierland Gut Klepelshagen

    Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks besucht Wildtierland Gut Klepelshagen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 17. September 2014 Tierschutz darf bei der Jagd nicht auf der Strecke bleiben!

    Hirsche

    Neben der Jagdpraxis sollte auch die Jagdgesetzgebung moralischen Ansprüchen unterliegen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 15. September 2014 Ein Öko-Optimist übernimmt die Geschäfte

    Michael Miersch

    Michael Miersch wird neuer Geschäftsführer Forum Bildung Natur[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 11. September 2014 Wo röhrt`s denn jetzt?

    Rotwildgebiete

    Die Deutsche Wildtier Stiftung verrät, wo man die Brunft der Hirsche in freier Wildbahn beobachten kann[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    «« Erste « zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor » Letzte »»