Ein Rettungsschirm für den Schreiadler!

05.10.2011

Die Deutsche Wildtier Stiftung sichert gemeinsam mit der Landesforst MV die Lebensräume der hochbedrohten Adlerart.

Die letzten Schreiadler Deutschlands sind jetzt auf ihrem kräftezehrenden und gefährlichen Weg in die 10.000 Kilometer entfernten Winterquartiere im Süden Afrikas. Bei ihrer Rückkehr im nächsten Jahr werden die seltenen „Pommernadler“ nicht obdachlos sein! Denn im Rahmen ihres u.a. vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Schutzprojektes für den Schreiadler haben die Deutsche Wildtier Stiftung und die Landesforstanstalt Mecklenburg-Vorpommern einen Vertrag unterzeichnet, der wichtige Brutgebiete dieser hochbedrohten Adlerart sichern soll: In drei Waldgebieten im Naturpark Feldberger Seenlandschaft wird zukünftig mit besonderer Rücksicht auf den Schreiadler gewirtschaftet, um dem „Pommernadler“ auch in Zukunft einen geeigneten Lebensraum zu bieten.

„Dieser Vertrag ist ein großer Erfolg, weil Forstwirtschaft und Artenschutz miteinander verzahnt werden“, sagt Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Maßnahmen, die von einem kompletten Nutzungsverzicht bis zu eingeschränkter Pflege wertvoller Edellaubholzbestände reichen, garantieren die langfristige Eignung dieser Wälder als Bruthabitat für den Schreiadler. „Der vereinbarte Umgang mit den sogenannten Waldschutzarealen hat Modellcharakter für alle noch vorhandenen Brutwälder des Schreiadlers“, so Baron Münchhausen weiter.

Für Sven Blomeyer, Vorstand der Landesforst MV, ist die Vereinbarung wegweisend für die konstruktive Zusammenarbeit von Forstwirtschaft und Naturschutz. „Mit den gemeinsam erarbeiteten Richtlinien zur Behandlung der Brutwälder können wir als Forstbetrieb beweisen, dass Schutz und Nutzung auf einer Fläche vereinbar sind. Wir wollen unseren Beitrag zum Schutz der letzten 80 Brutpaare in Mecklenburg-Vorpommern leisten“, so Blomeyer und ergänzt: „Wir produzieren nicht nur Holz in unseren Wäldern, sondern bewahren auch die Artenvielfalt. Das ist leider oft mit wirtschaftlichen Einbußen verbunden!“ Aus Projektmitteln erhält die Landesforst MV einen finanziellen Ausgleich für ihre Leistungen im Schreiadlerschutz, wie zum Beispiel dem Verzicht auf Holznutzung.

Der Schreiadler braucht nicht nur geeignete Wälder zum Brüten, sondern auch Nahrungsflächen in der Agrarlandschaft. Um dies sicherzustellen, schließt die Deutsche Wildtier Stiftung derzeit auch Vereinbarungen mit Landwirten in der Umgebung der Brutwälder ab.

Das Projekt der Deutschen Wildtier Stiftung zur „Sicherung und Optimierung von Lebensräumen des Schreiadlers in Mecklenburg-Vorpommern“ wird als sogenanntes Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert. Daneben fördern das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Klara-Samariter-Stiftung das Projekt.


    Montag 17. August 2015 Jungfernflug der Schreiadler-Jungen: Auf Afrikareise ohne die Eltern

    Die Deutsche Wildtier Stiftung veranstaltet vom 4. – 6. September ein Schreiadlersymposium in Brandenburg[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 11. August 2015 Naturfilmer: Festival der Leidenschaft für Wildtiere

    Die Deutsche Wildtier Stiftung fördert das Darßer Naturfilmfestival[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Freitag 07. August 2015 Wespe im Anflug: Bloß nicht pusten

    Die Deutsche Wildtier Stiftung rät zu passiver Abwehr[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 05. August 2015 „Verein für Landschaftspflege & Artenschutz in Bayern“ als Naturschutzverband anerkannt!

    Neuer Naturschutzverband will Bund Naturschutz Konkurrenz machen![mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 04. August 2015 Wenn Bambi zum Ernstfall wird

    Deutsche Wildtier Stiftung unterstreicht Muttertierschutz bei der Rotwildjagd[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 30. Juli 2015 Zimmer im Grünen gesucht: Wohnraum für den Wildbienen-Nachwuchs

    Deutsche Wildtier Stiftung empfiehlt: Mut zu ein bisschen Wildnis im Garten[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 27. Juli 2015 Vielflieger im Müritzeum gelandet

    Deutsche Wildtier Stiftung eröffnet Greifvogel-Ausstellung über Schreiadler & Rotmilan[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 22. Juli 2015 Emnid-Umfrage belegt: 79 Prozent der Befragten lehnen Windkraft im Wald ab

    Emnid-Umfrage im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 20. Juli 2015 Betörte Böcke machen den Verkehr unsicher

    Verliebte Rehe: Deutsche Wildtier Stiftung warnt Autofahrer vor Wildunfällen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 16. Juli 2015 Mehr „Land zum Leben“

    Rotmilan-Schutzprojekt geht in die zweite Runde und wird bis 2019 verlängert[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 13. Juli 2015 Trockener Sommer und frühe Ernten

    Hamsterbacken bleiben leer[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 29. Juni 2015 Mehr Lebensraum für den bedrohten Schreiadler!

    Die Paul-Friedrich und Ursula Schnell Stiftung unterstützt die Deutsche Wildtier Stiftung mit 45.000€ beim Schutz des bedrohten Greifvogels im Naturpark Feldberger Seenlandschaft [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Freitag 26. Juni 2015 „Läuse-Pipi“ unter Linden

    Deutsche Wildtier Stiftung: Nützlinge auf wilden Blumenwiesen helfen gegen Blattläuse[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 23. Juni 2015 Wie wird der Sommer? Der Siebenschläfer weiß es nicht

    Deutsche Wildtier Stiftung: Aber er ahnt, wie die Bucheckern-Ernte wird[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 15. Juni 2015 Hummel, Hummel – Moin, Moin: Hamburger helfen den Wildbienen

    Die Deutsche Wildtier Stiftung startet ein Großprojekt mit starken Partnern zum Wildbienenschutz[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    «« Erste « zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor » Letzte »»