Von wegen lahme Ente!

02.08.2011

Die Deutsche Wildtier Stiftung erklärt, warum die Mauser Enten zu schaffen macht


Enten-Männchen haben jetzt im Hochsommer kräftig Federn gelassen und dabei ihre Flugfähigkeit teilweise verloren. Ohne die großen Stoß- und Flügelfedern ist auch der stolzeste Erpel eher eine lahme Ente. „Deshalb suchen Erpel während der Mauser vorsichtshalber Deckung im Schilf“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „In dieser Zeit sind selbst die selbstbewussten Erpel zurückhaltend und scheu“, sagt Goris. Spaziergänger sollten auf die Mauser Rücksicht nehmen und Enten nicht aufscheuchen. Doch es dauert nicht mehr lange, bis die großen Federn an den Schwingen nachgewachsen sind.

Auch wenn die Enten-Männchen schon bald wieder fliegen können, ist ihr Prachtkleid erst im Oktober wieder vollends ausgebildet. Während die Enten-Damen eher unscheinbar in erdige Brauntöne gekleidet gut getarnt durchs Leben watscheln, sind Erpel richtige Angeber. Der Kopf ist metallic-grün, der Feder-Ring am Hals schneeweiß. Im Flug fallen sofort die stahlblauen Federn der Flügel auf, die von weißen Spitzen optisch eingerahmt werden. Experten sprechen bei den farbigen Flecken auf den Schwingen vom „Spiegel“. Die aufgerollten Schwanzspitzen – auch Erpellocken genannt – erinnern ein wenig an die Elvis-Tolle.

„Federn sind nicht nur schön, sondern auch nützlich“, sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Eingefettet fördern sie die Schwimmfähigkeit, doch sie dienen auch der Kommunikation. Erpel tragen ein Prachtkleid, um im Herbst um die Weibchen zu werben.“ Im Feder-Kleiderschrank der Vögel gibt es Sommer- und Winterkleidung, Tarn- und Ruhegewänder sowie Prachtgefieder für die Brautschau. In die Mauser kommen alle Vögel, denn trotz penibler Pflege nutzt sich das Federkleid mit der Zeit ab und muss erneuert werden. „In dieser Zeit sind Vögel besonders störungsempfindlich“, sagt Goris und bitte um Rücksicht.


    Mittwoch 10. Februar 2016 Nager haben Hirschgeweihe zum Fressen gern

    Der Rothirsch als Lebensraumgestalter: Die Deutsche Wildtier Stiftung erklärt das Naturphänomen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 28. Januar 2016 Städter haben mehr zu picken als die Verwandten auf dem Land

    Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert: Naturbelassene Acker helfen Feldvögeln[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 19. Januar 2016 Mäuse-Jagd auf verschneitem Acker

    Deutsche Wildtier Stiftung: Füchse fressen etwa 30 Kilo Mäuse im Jahr[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 18. Januar 2016 Mecklenburg-Vorpommern: Viele Windräder nur 3 km von Adlerhorst entfernt!

    TV-Tipp: Schreiadler contra Windkraftanlagen

    Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern weisen derzeit neue Eignungsgebiete für den Bau von Windenergieanlagen im Brutgebiet des Schreiadlers aus. Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt: Etwa die Hälfte der im Entwurf vorliegenden Eignungsgebiete (70 von 142) sind weniger als 6 km von Schreiadlerbrutplätzen entfernt, 14 sogar weniger als 3 km! Für den störungsempfindlichen Schreiadler ist das eine...[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 11. Januar 2016 Schluss mit Windkraft im Wald

    Die Deutsche Wildtier Stiftung unterstützt das Anliegen der Initiative „Rettet Brandenburg“[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 29. Dezember 2015 Tierischer Hochzeits-Boom im Januar

    Die Deutsche Wildtier Stiftung: Wer sich findet, welche Beziehung hält und wann der Nachwuchs kommt[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 23. Dezember 2015 Tierische Gewinner und Verlierer des warmen Winters

    Rothirsch, Igel, Amsel & Co: So werden unsere Wildtiere mit dem Wetter fertig[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 02. Dezember 2015 Mit der Kettensäge gegen den Vogelschutz

    Deutsche Wildtier Stiftung verzeichnet Zunahme krimineller Machenschaften beim Bau von Windkraftanlagen [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 25. November 2015 Wie aus einem Wildtier ein Problem-Tier wird

    Die Deutsche Wildtier Stiftung vergibt heute den mit 50.000 Euro dotierten Forschungspreis 2015 in Hamburg an eine Diplom-Psychologin [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 09. November 2015 Ausbau der Windenergie gefährdet Schreiadler

    Deutsche Wildtier Stiftung fordert Schutzmaßnahmen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 28. Oktober 2015 Adoption im Adlerhorst

    Natürliche Adoption eines Schreiadler-Jungvogels nach Crash mit Windenergieanlage[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 28. Oktober 2015 Mit „Schnabel-zu-Schnabel-Propaganda“ auf Körnersuche

    Die Deutsche Wildtier Stiftung rät zum 5-Punkte-Check bei der Vogelfütterung [mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 20. Oktober 2015 „Fakt ist“: 88 Prozent sind gegen Windkraft im Wald!

    Das Ergebnis der durch die MDR-Sendung "Fakt ist…!" initiierten Umfrage ist niederschmetternd für die Ausbaupläne der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund: Windkraft im Wald wird von 88 Prozent der Menschen, die an der Abstimmung teilgenommen haben, abgelehnt!  9206 Teilnehmer antworteten auf  die Frage „Sollen Windkraftanlagen in Waldgebieten erlaubt sein?“ mit einem...[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 13. Oktober 2015 Vorsicht Wildunfälle: 7 goldene Regeln können Leben retten

    Die Deutsche Wildtier Stiftung rät, zur Zeitumstellung noch vorsichtiger zu fahren[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 07. Oktober 2015 Tierische Stars auf dem Roten Teppich

    Die Deutsche Wildtier Stiftung präsentiert vom 7. bis 11. Oktober das spektakuläre Naturfilmfestival auf dem Darß[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    «« Erste « zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor » Letzte »»