Von wegen lahme Ente!

02.08.2011

Die Deutsche Wildtier Stiftung erklärt, warum die Mauser Enten zu schaffen macht


Enten-Männchen haben jetzt im Hochsommer kräftig Federn gelassen und dabei ihre Flugfähigkeit teilweise verloren. Ohne die großen Stoß- und Flügelfedern ist auch der stolzeste Erpel eher eine lahme Ente. „Deshalb suchen Erpel während der Mauser vorsichtshalber Deckung im Schilf“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „In dieser Zeit sind selbst die selbstbewussten Erpel zurückhaltend und scheu“, sagt Goris. Spaziergänger sollten auf die Mauser Rücksicht nehmen und Enten nicht aufscheuchen. Doch es dauert nicht mehr lange, bis die großen Federn an den Schwingen nachgewachsen sind.

Auch wenn die Enten-Männchen schon bald wieder fliegen können, ist ihr Prachtkleid erst im Oktober wieder vollends ausgebildet. Während die Enten-Damen eher unscheinbar in erdige Brauntöne gekleidet gut getarnt durchs Leben watscheln, sind Erpel richtige Angeber. Der Kopf ist metallic-grün, der Feder-Ring am Hals schneeweiß. Im Flug fallen sofort die stahlblauen Federn der Flügel auf, die von weißen Spitzen optisch eingerahmt werden. Experten sprechen bei den farbigen Flecken auf den Schwingen vom „Spiegel“. Die aufgerollten Schwanzspitzen – auch Erpellocken genannt – erinnern ein wenig an die Elvis-Tolle.

„Federn sind nicht nur schön, sondern auch nützlich“, sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Eingefettet fördern sie die Schwimmfähigkeit, doch sie dienen auch der Kommunikation. Erpel tragen ein Prachtkleid, um im Herbst um die Weibchen zu werben.“ Im Feder-Kleiderschrank der Vögel gibt es Sommer- und Winterkleidung, Tarn- und Ruhegewänder sowie Prachtgefieder für die Brautschau. In die Mauser kommen alle Vögel, denn trotz penibler Pflege nutzt sich das Federkleid mit der Zeit ab und muss erneuert werden. „In dieser Zeit sind Vögel besonders störungsempfindlich“, sagt Goris und bitte um Rücksicht.


    Freitag 19. September 2014 Verantwortliche Landwirtschaft garantiert Vielfalt!

    Dr. Barbara Hendricks zu Besuch in Wildtierland Gut Klepelshagen

    Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks besucht Wildtierland Gut Klepelshagen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 17. September 2014 Tierschutz darf bei der Jagd nicht auf der Strecke bleiben!

    Hirsche

    Neben der Jagdpraxis sollte auch die Jagdgesetzgebung moralischen Ansprüchen unterliegen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Montag 15. September 2014 Ein Öko-Optimist übernimmt die Geschäfte

    Michael Miersch

    Michael Miersch wird neuer Geschäftsführer Forum Bildung Natur[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 11. September 2014 Wo röhrt`s denn jetzt?

    Rotwildgebiete

    Die Deutsche Wildtier Stiftung verrät, wo man die Brunft der Hirsche in freier Wildbahn beobachten kann[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 09. September 2014 Bitte nicht füttern! Oder doch...?

    Sollte Wild auch im Winter gefüttert werden?

    Der Konflikt um die "Fütterung" von Wildtieren[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 02. September 2014 Tod dem Rothirsch! Lang lebe der Rotfuchs...?

    Warum gehen wir Menschen so unterschiedlich mit Wildtieren um? Manche Arten werden vergöttert, andere verdammt. Manche gehegt und gefüttert, andere gnadenlos verfolgt. Im Mittelpunkt des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung steht daher das Verhältnis zwischen Mensch und Wildtier. Die Veranstaltung findet vom 25. bis 28. September 2014 in Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) statt....[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 27. August 2014 Wald ist wichtig! Doch sind Bäume wichtiger als Hirsche…?

    7. Rotwildsymposium

    Warum gehen wir Menschen so unterschiedlich mit Wildtieren um? Manche Arten werden vergöttert, andere verdammt. Manche gehegt und gefüttert, andere gnadenlos verfolgt. Im Mittelpunkt des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung steht daher das Verhältnis zwischen Mensch und Wildtier. Die Veranstaltung findet vom 25. bis 28. September 2014 in Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) statt....[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 26. August 2014 Elchtest im Büro: Wo geht`s denn hier zur Brunft?

    Deutsche Wildtier Stiftung: Noch ist Deutschland kein Elch-Land![mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 19. August 2014 Freiheit für den Wolf! Reservate für den Rothirsch?

    Freiheit für den Wolf! Reservate für den Rothirsch?

    Warum gehen wir Menschen so unterschiedlich mit Wildtieren um? Manche Arten werden vergöttert, andere verdammt. Manche gehegt und gefüttert, andere gnadenlos verfolgt. Im Mittelpunkt des 7. Rotwildsymposiums der Deutschen Wildtier Stiftung steht daher das Verhältnis zwischen Mensch und Wildtier.[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 13. August 2014 Viel-Flieger oder Alleinreisender? Hauptsache weg!

    Zugvögel fliegen alleine oder in Scharen; die ersten sind schon auf der Reise in den Süden.

    Zugvögel fliegen alleine oder in Scharen; die ersten sind schon auf der Reise in den Süden.[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 07. August 2014 Vom Blütentraum zur Problempflanze

    Vom Blütentraum zur Problempflanze

    Die Deutsche Wildtier Stiftung warnt vor invasiven Neophyten und empfiehlt heimische Arten für den Garten und Beet[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Dienstag 29. Juli 2014 Ein Findling als Dankeschön für ein Wildtier-Paradies!

    Unternehmer und Mäzen Dr. Klaus Murjahn erhält von der Deutschen Wildtier Stiftung ein Denkmal für sein Engagement in Mecklenburg-Vorpommern

    Unternehmer und Mäzen Dr. Klaus Murjahn erhält von der Deutschen Wildtier Stiftung ein Denkmal für sein Engagement in Mecklenburg-Vorpommern[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Mittwoch 23. Juli 2014 Achtung, Autofahrer: Rehe im Verkehr!

    Unfallgefahr während der Rehbrunft

    Deutsche Wildtier Stiftung warnt vor Unfallgefahr während der Rehbrunft[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Freitag 11. Juli 2014 Ein Paradies für das „schwarze Schaf“ in der Storchenfamilie

    Ein Paradies für den Schwarzstorch

    Deutsche Wildtier Stiftung: Schwarzstorch brütet auf NNE-Fläche in Mecklenburg-Vorpommern[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    Donnerstag 03. Juli 2014 Der Moschusbock: Neue Käferart in Wildtierland nachgewiesen

    Der Moschusbock

    „Besonders geschützte Art“ laut Bundesnaturschutzgesetz in Klepelshagen[mehr]

    Rubrik: News Aktuell

    «« Erste « zurück Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor » Letzte »»