Covid-19-Müll wird zur Todesfalle für Wildtiere

Deutsche Wildtier Stiftung appelliert: Schutzkleidung sachgerecht entsorgen

©MCStock - stock.adobe.com

Wegwerfmasken, Plastikvisiere und Einmalhandschuhe - ganz klar: Sie zu tragen ist während der Pandemie unumgänglich. Immer öfter sieht man die Wegwerfartikel allerdings als Müll auf der Straße, in Grünanlagen, Naherholungsgebieten und im Wald liegen. Denken wir an die Wildtiere, die sich in Gummifäden und Ähnlichem schnell verheddern und daran sterben können!

Hamburg, 01. April 2021

Tags:

Kleine Fische zappeln in achtlos weggeworfenen Plastikhandschuhen, die am Uferrand für sie zur Todesfalle geworden sind. Die Küken von Singvögeln strangulieren sich mit den Gummibändern von FFP-2-Masken, die die Vogeleltern als „Nistmaterial“ ins Nest geschleppt haben und Igel verheddern sich mit ihren Beinchen im Masken-Müll oder ersticken im PP-Vlies der Einmalkittel. „Noch ist das ganze Ausmaß, das durch die unsachgemäße Entsorgung von Schutzmaterialien verursacht wird, nicht abzusehen“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. „Doch schon jetzt steht fest, dass Wildtiere durch Covid-19-Müll zu Opfern der Pandemie werden.“

Prof. Dr. Hackländer hält die ersten Ergebnisse eines niederländischen Forscherteams der Universität Leiden, die im Fachmagazin „Animal Biology“ veröffentlicht worden sind, lediglich für die Spitze des Eisbergs. „Die Folgen für unsere Wildtiere durch Covid-19-Müll sind nicht abzusehen“, sagt er. „Aber das stille Sterben der Tiere durch unsachgemäß entsorgte Schutzkleidung hat längst begonnen!“
Kleine Vögel wie Rotkehlchen und Spatzen, aber auch Falken und Schwäne klemmen sich mit den Haltegummis der Wegwerfmasken die Flügel ein oder verheddern sich mit ihren Füßen. Die Gummis wickeln sich obendrein leicht um den Schnabel. Das alles hindert die Vögel an der Nahrungssuche und -aufnahme. Möwen, Enten und Schwäne, aber auch Säugetiere wie Füchse und Wildschweine fressen unbeabsichtigt Reste verdreckter Schutzkleidung. „Es kommt vor, dass Plastikteile, Filteraufsätze und Reste von Schutzvisieren im Tiermagen zum Hungertod führen“, sagt Prof. Dr. Hackländer. Auch in den Verdauungsorganen von Haustieren wie Hunden und Katzen finden Tierärzte immer häufiger Plastikreste, die sich als Covid-19-Schutzmaterial identifizieren lassen.

Der Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung ruft zur Achtsamkeit im Umgang mit Schutzkleidung auf, damit Wildtiere nicht gefährdet werden. „Abfälle wie Masken und Plastikhandschuhe nie lose wegwerfen, sondern in reißfeste, dichte Müllsäcke geben, fest verschließen und in den Restmüll geben“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer. Gerade Masken sollten nie achtlos entsorgt werden. „Das Leben eines Wildtieres könnte auf dem Spiel stehen.“

Ausgeräumte Landschaften bieten keinen Raum für Insekten und Co. Mit mehr als 50 Helfern wurde auf den Flächen eines lokalen Landwirtes in Niedersachsen eine Niederhecke für die Artenvielfalt gepflanzt. PARTRIDGE, ein Projekt der Georg-August-Universität Göttingen, unterstützt die Aktion - und wir unterstützen Partridge.  Foto: E. Gottschalk / PARTRIDGE

Europäische Natur-Bilanz: Artensterben in der Agrarlandschaft

Alle sechs Jahre nehmen Bund und Länder eine Bewertung des Zustands der Natur in Deutschland vor. Gut sieht es dabei nicht aus, manche …

Zum Artikel
Werkzeug und Ringe für die Beringung von Vögeln - Foto: Michael Tetzlaff

Vogelberingung in Klepelshagen

Hier berichtet Michael Tetzlaff, Naturschützer und Landschaftspfleger, regelmäßig von den Wildtieren auf den Flächen des Guts Klepelshagen und in der Umg…

Zum Artikel
wildkatze-fullscreen-streifgebiete

Wildkatzen-Streifgebiete in Heide und Aue

Nahezu ein Jahr lang haben uns mit GPS-Sendern ausgestattete Wildkatzen wertvolle Daten zu ihrem Verhalten in bisher unbekannten Lebensräumen in …

Zum Artikel