Trauerseeschwalbe - Brutinseln als letzte Rettung

Die Trauerseeschwalbe ist in Deutschland extrem bedroht. Auf einem renaturierten Gewässer schaffen wir jedes Jahr künstliche Nisthilfen an und betreuen so die größte künstliche Brutkolonie für Trauerseeschwalben in Mecklenburg-Vorpommern.

Trauerseeschwalbe

Die Trauerseeschwalbe ist in Deutschland extrem bedroht. Vor allem Lebensraumverluste, und dazu auch Störungen am Brutplatz und eine hohe Anzahl von Nesträubern, haben die Art drastisch im Bestand sinken lassen. Seit 2004 werden auf einem renaturierten Gewässer in Klepelshagen (Mecklenburg-Vorpommern) künstliche Nisthilfen für Trauerseeschwalben ausgebracht. Die Brutpaarzahlen steigen seitdem stetig und die Jungvogelzahlen entwickeln sich erfreulich . Heute betreut die Deutsche Wildtier Stiftung die größte künstliche Brutkolonie für Trauerseeschwalben in Mecklenburg-Vorpommern.

Ein Gewässer und die Erfolgsgeschichte

Vor etwa 18 Jahren begann mit der Renaturierung des Hinterwiesenweihers in Klepelshagen eine Erfolgsgeschichte. Um mehr landwirtschaftliche Fläche zu gewinnen wurde das Gewässer in früheren Jahren trockengelegt. Erst nach der Übernahme der Fläche durch die Deutsche Wildtier Stiftung wurde das Gewässer wieder renaturiert, also in einen ursprünglichen Zustand versetzt. Mit der Zerstörung der alten Entwässerungsrohre konnte sich ein neuer Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten entwickeln. Auch die hoch bedrohte Trauerseeschwalbe mit ihren nur noch rund 150 bis 200 Brutpaaren in Mecklenburg-Vorpommern profitiert davon.

projekte_trauerseeschwalbe_content_teaser_ljpg

Das Nisthilfenprojekt

Trauerseeschwalben bauen ihre Nester normalerweise auf einer sehr selten gewordenen Wasserpflanze: der Krebsschere. Die künstlichen Brutinseln der Deutschen Wildtier Stiftung auf dem Hinterwiesenweiher dienen als Ersatz für die Pflanze. Die „schwimmenden Inseln“ bestehen aus Repotex-Matten und wirken wie kleine Rettungsboote. Die Ruhe am Brutplatz auf dem Wasser, die wildtierfreundliche Landwirtschaft und die sich daraus ergebende hohe Nahrungsverfügbarkeit, etwa durch viele Insekten, sind beste Vorrausetzungen für erfolgreiche Brutphasen der Trauerseeschwalben.
Und auch die seltene Krebsschere bauen die Mitarbeiter am Hinterwiesenweiher wieder an - damit sich Trauerseeschwalben-Brutpaare der in Klepelshagen noch mehr heimisch fühlen.

projekte_trauerseeschwalbe_content-m_2

Die Ergebnisse

Das künstliche Nisthilfenangebot wurde jedes Jahr durch Spenden erweitert. Es wird ein umfangreiches Monitoring durchgeführt. Zahlen zeigen, dass die Arbeit der Deutschen Widltier Stiftung Erfolg hat: In Klepelshagen sind seit dem neunjährigen Bestehen der Kolonie insgesamt 269 Jungvögelaus geflogen. Weitere Anstrengungen, wie das Fernhalten von Fressfeinden (etwa Waschbär, Mink oder Marderhund), sind ebenfalls nötig um die Kolonie in Klepelshagen langfristig zu schützen.

projekte_trauerseeschwalbe_content-m
Trauerseeschwalbe mit ausgebreiteten Flügeln

Steckbrief Trauerseeschwalbe

Die Trauerseeschwalbe ist eine Verwandte der Möwen. Sie brütet in flachen Seen oder Flussauen. Den Winter verbringen sie vor der Küste Westafrikas.

Zum Steckbrief
Spenden für Brutboote für Trauerseeschwalben.

Spenden für die Trauerseeschwalbe

Helfen Sie uns, die Trauerseeschwalbe und ihren Lebensraum zu schützen! Mit 45 Euro schenken Sie einem Brutpaar eine Insel.

Jetzt Spenden
Trauerseeschwalbe

Tagebuch zu Trauerseeschwalben

Michael Tetzlaff, Ornithologe bei der Deutschen Wildtier Stiftung betreut das Schutzprojekt für die seltenen Trauerseeschwalben auf dem Hinterwiesenweiher in Mecklenburg-Vorpommern. Für Vogel-Freunde schreibt er ein Tagebuch

Zum Artikel