Igel – Bahn frei für Stachelträger

Aktion Igelgarten – Deutschland hilft dem Braunbrustigel

Zwei Igel Foto: imageBroker.com/Kevin Sawford Zwei Igel Foto: imageBroker.com/Kevin Sawford

Der Braunbrustigel (Erinaceus europaeus) ist in ganz Deutschland verbreitet. Früher lebten Igel vor allem auf dem Land. Heute finden sie in unserer eintönigen Agrarlandschaft immer weniger Lebensraum – und sind häufiger in Siedlungsgebieten anzutreffen. Allerdings haben sie es auch dort immer schwerer: In aufgeräumten und intensiv gepflegten Gärten und Parks fehlen ihnen Rückzugsorte und Futter. Zäune, hohe Bordsteine und Treppen schneiden ihnen den Weg ab. Doch mit den richtigen Schutzmaßnahmen können wir das Überleben der Stachelträger sichern.

Es gibt weniger Igel

Noch vor 100 Jahren war die Landschaft in Deutschland offen und vielfältig, es gab viele Wiesen und Hecken. Doch durch die Intensivierung der Landwirtschaft hat sich der Lebensraum des Braunbrustigels gewandelt, und die Bestände sind in vielen Regionen stark zurückgegangen. Mittlerweile sind Igel häufiger in Siedlungsgebieten zu finden: in naturnahen Gärten und Parks mit dichten Hecken und Wiesen.
Doch auch hier verändern sich die Lebensbedingungen für den Igel, und verschiedene Studien haben gezeigt, dass er in Siedlungsbereichen immer seltener wird. Die Gründe sind vielfältig. Der Igellebensraum wird durch Zerschneidung, Versiegelung und Barrieren kleiner. Hecken, die Igel brauchen, um ihren Nachwuchs aufzuziehen und sich auszubreiten, gehen verloren. Und in Schottergärten und intensiv gepflegten Grünanlagen finden sie nicht genug Nahrung und Versteckmöglichkeiten.

Flyer als PDF zum Downloaden

  • 2024_flyer_igel_v10-ansicht-1
    Flyer „Bahn frei für den Igel“

    Tipps für den igel- und wildtierfreundlichen Garten

    Autor: Deutsche Wildtier Stiftung

    Jahr:

    Herunterladen
  • 2024-igeltor-v7-druck-web-bild
    Bauanleitung Igeltor

    Bauanleitung für ein Igeltor

    Autor: Deutsche Wildtier Stiftung

    Jahr:

    Herunterladen

Das Projekt

Barrierefreiheit für den Igel

Der Weg durch den urbanen Lebensraum wird für den Igel zum Hindernislauf, wenn Zäune bis zum Boden reichen und Mauern keine Lücken zum Durchschlüpfen haben. Doch mit einfachen Mitteln kann jeder seinen Garten barrierefrei gestalten und so Verbindungen zwischen potenziellen Lebensräumen schaffen.
Viele Einzelgärten vernetzen und so die Zersplitterung des Igellebensraums aufhalten – unser Projekt greift die Idee der britischen „Hedgehog Highways“ auf. Seit 2011 wurden in Großbritannien schon mehr als 20.000 Igelpassagen geschaffen. Das Prinzip ist einfach: Gärten werden durch Öffnungen in Zäunen und Mauern oder kleine Rampen miteinander verbunden. Ein Durchgang sollte einen Durchmesser von ungefähr 13 mal 13 Zentimetern haben und nicht in Richtung einer Straße liegen. Dank solcher Verbindungen können Igel ihren Lebensraum auf direktem Weg durchqueren. So sparen sie Energie und werden nicht auf lebensgefährlichen Umwegen über Straßen geleitet.

Igelfreundlicher Garten

Über unsere Karte können Bürgerinnen und Bürger ihre igelfreundlichen Gärten mit Igeltoren melden. Wer uns ein Foto von seinem Igeltor schickt bekommt im Gegenzug unsere Igeltor-Plakette, die auf die Durchgänge hinweist. Dadurch werden noch mehr Menschen auf die Situation des Igels aufmerksam.

Kontakt zum Projekt: TierdesJahres@DeutscheWildtierStiftung.de

Haben Sie bereits einen igelfreundlichen Garten? Wenn Sie einen Durchgang geschaffen haben und /oder Totholz, wilde Ecken oder eine Wasserstelle anbieten, dann tragen Sie auf der Karte Ihren Standort mit Text und Foto ein. Jeder Igel auf der Karte markiert den Standort eines Unterstützers. Liegen mehrere Standorte nah bei einander, werden sie zusammen als Gruppe dargestellt. Eine Zahl gibt dann an, wie viele Flächen in der Gruppe liegen. Durch die Zoomfunktion mit dem Plus löst sich die Gruppe in Einzelflächen auf. Mit Minus zoomen Sie wieder heraus.

Eingetragene Igelmassnahmen: 17
Standort festlegen

Zum Verschieben bewegen Sie die Karte im Hintergrund

Informationen eintragen.
Überschrift (Max. 45 Zeichen)*
!
Kurzbeschreibung (Max. 350 Zeichen)*
!
Aktion*
!
!
!
!
Foto (JPG, MAX. 3 MB)
Bild auswählen
!
Persönliche Daten (werden nicht veröffentlicht)*
!
!
!
Standortdetails (genaue Adresse wird nicht veröffentlicht)
!
!
!
!
!
!
!

Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder aus

Hummeln und Wildbienen starten durch.

Seit 3 Jahren dabei meinen Kleingarten Hummel, Bienen und Schmetterlingsfreundlich anzulegen. Dieses Jahr hatte ich viele verschiedene Hummelarten im Garten sowie Wildbienen. 2017 wird ein großer Teil des Rasens abgetragen und zur Wildblumenwiese. Und es wird ein neues großes Bienenhaus gebaut.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna.

Igeltunnel
Totholz
Wasserstelle
Wilde Hecke
Standort eingetragen

Danke für Ihren Eintrag! Wir freuen uns über jeden Unterstützer. Ihren Eintrag prüfen wir und schalten ihn schnellstmöglich frei.

So markieren Sie Ihre Igelhilfe auf der Karte:

Klicken Sie in der Igelkarte auf den Button: Standort auf Karte setzen.

Bewegen Sie die Karte im Hintergrund und markieren Sie mit Hilfe des Igel-Symbols Ihren Standort. Mit dem Plus-Zeichen können Sie in die Karte reinzoomen.

Drücken Sie auf „Standort speichern" und geben Sie Ihre Daten ein (Foto, Text, E-Mail-Adresse, etc.).

Wir schalten Ihren Beitrag so schnell wie möglich frei. Nach Freischaltung erhalten Sie eine Bestätigungsemail von uns.

Ansprechperson

Tier des Jahres, Stadtnatur und Vögel

Lea-Carina Mendel

Lea-Carina Mendel

Igel groß im schwarzen Hintergrund

Igel

Der Igel (Erinaceus europaeus) ist ein Städter geworden, der in Gärten überwintert.

Zum Steckbrief
Tier des Jahres

Tier des Jahres

Mit der Wahl zum Tier des Jahres setzt die Deutsche Wildtier Stiftung die langjährige Arbeit der Schutzgemeinschaft Deutsches Wild fort. Seit 1992 wird jedes Jahr ein Tier des Jahres gewählt, um es in den öffentlichen Fokus zu rücken.

Zum Projekt
Igel - Foto: Wolfgang Hock

Spenden

Alle Spendengelder werden in voller Höhe ohne Abzug von Kosten für Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit für Natur- und Artenschutzprojekte verwendet.

Jetzt Spenden