Gämse

Kletterkünstler in luftigen Höhen

offline Gämse

Population in Deutschland:

ca. 15.000 Exemplare

Bedrohungsstufe:

1

nicht bedroht

Die Bestände haben zugenommen oder sind stabil.

2

rückläufig, aber nicht bedroht

Die Bestände sind bemerkbar zurückgegangen oder es ist eine Verschlechterung abzusehen.

3

bedroht

Die Bestände sind erheblich zurückgegangen oder durch menschliche Einwirkungen bedroht.

4

vom Aussterben bedroht

Ein extrem großes Risiko des Aussterbens in der Zukunft.

Einleitung

Die Gämse ist ein Wiederkäuer und gehört zur Familie der Hornträger (Bovidae). Die Gämse lebt in Gebirgslandschaften und zieht im Sommer auf Hochlagen bis zu 2.500 m. In Deutschland kommt sie in den Alpen und in geringer Zahl auch im Schwarzwald und der Schwäbischen Alb vor. Die Gämse ist laut Gesetz eine jagdbare Art. Der Jäger bezeichnet die Gämse auch als Gams oder in ihrer Mehrzahl als Gamswild.

Fakten

Lateinischer Name

Rupicapra rupicapra

Gämse: Alter

bis zu 20 Jahre

Gämse: Gewicht

25 - 40 kg

Hufabdruck Gams

Gams Illustration

Kletterkünstler

Gams-Kitze können ihrer Mutter schon wenige Stunden nach der Geburt in schwieriges Gelände folgen.

Nahrung

  • Gräser und Kräuter

  • Triebe, Knospen und Blätter

Feinde

Luchs Wolf Steinadler

Größe

GämseMerkmale

In den Sommermonaten tragen Gämsen ein gelbbraunes Fell mit einem deutlichen schwarzen Aalstrich auf dem Rücken. Im Winter ist ihr Fell eher schwarz mit gräulich-brauner Unterwolle. Besonders typisch ist zu jeder Jahreszeit die Gesichtsmaske mit einer Längsbinde, die von den Ohren über die Augen bis zur Nase verläuft.

GämseAusrüstung für ein Leben in Hochlagen

Die Gams ist auf das Leben im Hochgebirge besonders gut vorbereitet: Dank ihrer spreizbaren Hufe (Schalen) und hartgummiartigen Sohlen kann sie im felsigen Gelände bis zu zwei Meter hohe und sechs Meter weite Sprünge absolvieren und in abschüssigem Gelände bis zu 50 km/h schnell sein. Durch einen ungewöhnlich hohen Anteil roter Blutkörperchen wird ihr Körper auch bei hoher körperlicher Leistung mit ausreichend Sauerstoff versorgt. Das Besondere ist ihr Herz: Ein Gamsherz hat ein sehr großes Volumen und sein Muskel ist wesentlich dicker als bei „Flachlandsportlern“, wie etwa dem Reh. Dadurch übersteht Gamswild wenn nötig bis zu 200 Herzschläge pro Minute.

GämseLautäußerung

Gämsen verfügen über ein großes Repertoire an Gestik und Lautäußerungen. Neben dem Aufstellen ihres Gamsbartes als Imponiergehabe während der Brunft ist das „Blädern“ der typische Brunftlaut des Bockes, um sich einer Geiß anzunähern. Bei Gefahr hört man Gamswild „pfeifen“ und der typische Angst- oder Suchlaut ist das „Meckern“.

GämseKopfschmuck

Gämsen gehören zu den Hornträgern, den sogenannten Boviden. Bei ihnen tragen beide Geschlechter Hörner, die sogenannten Krucken. Sie werden bis zu 25 Zentimeter lang und sind bei den Geißen (Weibchen) etwas dünner und an der Spitze nicht so stark nach unten gekrümmt (gehakelt) wie beim Bock. Der Kopfschmuck der Boviden wird im Gegensatz zu dem Geweih der Cerviden, der Hirschartigen wie Reh und Rothirsch, nicht abgeworfen sondern wächst während des ganzen Lebens nach. Dadurch kann man anhand von „Jahresringen“ das Alter des jeweiligen Tieres recht genau bestimmen.

GämseLebensweise

Die Gams lebt tagaktiv, da sie sich bei der Fortbewegung im Gebirge mit den Augen orientieren müssen. Im Sommer bilden Geißen, Kitze und Jährlinge Herden, deren Größe und Zusammensetzung stark wechseln kann. Die älteren Böcke leben dagegen meist einzelgängerisch und verjagen Eindringlinge aus ihrem Einstandsgebiet. Manchmal trifft man über der Baumgrenze aber auch auf kleinere Rudel, die nur aus meist jüngeren Böcken bestehen.

Lebensraum

Gams im Hochgebirge im Winter

Bewohner der Hochlagen

Gämsen sind heute typische Gebirgsbewohner, die ursprünglich jedoch auch in vielen Mittelgebirgen beheimatet waren. Im Sommer besiedeln sie die felsigen Hochlagen, Latschen- und Geröllfelder und Almmatten und sind weniger im Wald anzutreffen. Bei hoher Schneelage ziehen sie sich in die Bergwälder zurück, wo sie noch Nahrung finden können. Heute kommt Gamswild in den Alpen, Pyrenäen, Apenninen und den Gebirgen Rumäniens, Jugoslawiens und Griechenlands vor. In Deutschland wurde es im Schwarzwald und dem Elbsandsteingebirge wieder eingebürgert.

Nahrung

Gams frisst

Wackelzahn im Hochgebirge

Gämsen nutzen die frühen Morgen- und Vormittags- sowie die Abendstunden zur Nahrungsaufnahme. Als Nahrung dienen Gräser, Kräuter, Flechten, Moose und im Winter Knospen und Triebe von Sträuchern, Laub und Nadelbäumen. Natürliche und künstliche Salzlecken üben auf Gämsen - wie auf viele andere Wiederkäuer - einen starken Anreiz aus. Eine erwachsene Gams hat 32 Zähne. Im Oberkiefer sind die Schneidezähne durch eine Hornplatte ersetzt, zwischen den Schneide- und den Vorbackenzähnen besteht eine Lücke. Der Wechsel von den Milchzähnen zum Dauergebiss findet etwa zwischen dem 15. und 40. Lebensmonat statt und beginnt mit den mittleren Schneidezähnen.

Fortpflanzung

Gams mit ihrem Kitz

Jungenaufzucht im Hochgebirge

Die Brunft der Gämsen fällt in die Monate November und Dezember. Durch erste Schneefälle ist sie vor allem für die Böcke sehr kräfteraubend. Ältere Gamsböcke wechseln regelmäßig zwischen verschiedenen Rudeln hin und her, während der Platzbock „sein“ Rudel verteidigt. Nähert sich ein Rivale, richtet er sein langes Rückenhaar, den Gamsbart, auf und macht sich dadurch größer. Wenn das Imponiergehabe keinen Erfolg zeigt, vertreibt der Platzbock den Eindringling oft durch eine waghalsige Verfolgungsjagd über Fels und Geröll. Nach einer Tragzeit von etwa sechs Monaten setzt die Gamsgeiß im Mai oder Anfang Juni ein, selten zwei oder drei Kitze, die ihrer Mutter schon wenige Stunden nach der Geburt in schwieriges Gelände folgen können. Die Geiß schließt sich mit ihrem Kitz bald schon wieder einem Rudel mit anderen Geißen an. Die Kitze werden etwa sechs Monate lang gesäugt und bleiben bis zu einem Jahr bei der Geiß.

GämseBedrohungen

Die Gams ist in Deutschland nicht vom Aussterben bedroht. In Bayern und Baden-Württemberg werden ihre Bestände daher durch Jagd reguliert und genutzt. Die jährliche Jagdstrecke beträgt etwa 5.000 Tiere. Allerdings unterliegt Gamswild dem Anhang V der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) Sein Erhaltungszustandes muss durch ein Monitoring überwacht werden. In Deutschland findet eine Bewertung des Erhaltungszustandes ausschließlich durch Experteneinschätzungen statt.

Todesfalle Schutzwald

Menschliche Infrastruktur

Der natürliche Lebensraum des Gamswildes ist auch ein attraktiver Erholungsraum für uns Menschen. Durch Skifahrer, Mountainbiker, Drachenflieger, Paragleiter und viele mehr flüchtet das Gamswild in tiefer gelegene Wälder und nutzt diese als Einstandsgebiet. Gerade in den bayerischen Alpen sind jedoch viele Waldbereiche als Schutzwälder vor Lawinenabgängen ausgewiesen. Hier darf Gamswild leider das ganze Jahr über abgeschossen werden und genießt keine Schonzeit, die gerade im Frühjahr sehr wichtig wäre.

Bedrohungen für Gämse

GämseWas wir tun

Seit dem Frühjahr 2016 führt die Deutsche Wildtier Stiftung gemeinsam mit dem Büro für Wildbiologie Bayern ein Projekt zur Analyse des aktuellen Populationszustands und von Lebensraumkonflikten beim Gamswild in den bayerischen Alpen durch. Das Projekt hat zum Ziel, notwendige Grundlagen für ein modernes Gamswildmanagement zu legen und Vorschläge für die zukünftige Behandlung dieser Art im alpinen bis montanen Bereich zu erarbeiten.

Gamswild in Bayern

Artenschutzprojekte

Seit dem Frühjahr 2016 führt die Deutsche Wildtier Stiftung gemeinsam mit dem Büro für Wildbiologie Bayern ein Projekt zur Analyse des aktuellen Populationszustands und von Lebensraumkonflikten beim Gamswild in den bayerischen Alpen durch. Das Projekt hat zum Ziel, notwendige Grundlagen für ein modernes Gamswildmanagement zu legen und Vorschläge für die zukünftige Behandlung dieser Art im alpinen bis montanen Bereich zu erarbeiten. Das Projekt setzt sich aus drei Modulen zusammen:

  • der Analyse des Ist-Zustandes von Gamswild in Bayern,
  • der Untersuchung des Angebots an geeigneten Habitaten(= Lebensräumen) und dort herrschenden Zielkonflikten mit unterschiedlichen Nutzergruppen,
  • der Entwicklung geeigneter Monitoringmethoden und eines Managementkonzepts für den Umgang mit Gamswild im bayerischen Alpenraum.

Projekte

In unserem Projekt "Gamswild in Bayern" widmen wir uns den Lebensraumkonflikten zwischen Gams und Mensch. Indem wir Flächen aus dem Nationalen Naturerbe übernehmen, bieten wir vielen heimischen Wildtieren einen artgerechten Lebensraum.

Totholz bietet zahlreichen Tieren Lebensraum.

Wildtierland - Landschaften in guten Händen

Mit dem Kauf von Flächen können Lebensräume für Wildtiere und Wildpflanzen dauerhaft gesichert werden.

Zum Projekt
Gämsen auf einer Felskuppe

Gämse - der Konflikt in Bayern

Bei uns in Deutschland finden Gämsen vor allem in Bayern einen geeigneten Lebensraum: Felsige Regionen für den Sommer und Wälder für den Winter. Doch Gamswild wird in Bayern gerade in öffentlichen Wäldern sehr intensiv gejagt.

Zum Projekt

GämseHelfen

Helfen Sie uns, die Gämse und ihren Lebensraum zu schützen!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Deutschen Wildtier Stiftung

Für unsere Projekte spenden

Helfen Sie Natur zu bewahren! Alle Spendengelder werden in voller Höhe für Naturbildungs-, Wildtier- und Naturschutzprojekte verwendet.

Jetzt Spenden