Schmetterlinge

Sinnbild von Wiedergeburt und Unsterblichkeit

offline Schmetterlingsflügel in der Nahaufnahme

Population in Deutschland:

3.700 Arten

Bedrohungsstufe:

1

nicht bedroht

Die Bestände haben zugenommen oder sind stabil.

2

rückläufig, aber nicht bedroht

Die Bestände sind bemerkbar zurückgegangen oder es ist eine Verschlechterung abzusehen.

3

bedroht

Die Bestände sind erheblich zurückgegangen oder durch menschliche Einwirkungen bedroht.

4

vom Aussterben bedroht

Ein extrem großes Risiko des Aussterbens in der Zukunft.

Einleitung

Pünktlich mit den ersten wärmenden Frühlings-Sonnenstrahlen sind sie unterwegs: Schmetterlinge in verschiedenen Farben, Formen und Größen. Sie heißen Admiral, Tagpfauenauge, Kleiner Fuchs, Zitronen- oder Distelfalter. Schmetterlinge gehören biologisch betrachtet zu den Insekten und sind nach den Käfern die zweitreichste Insekten-Ordnung. Trotzdem sind 50 % aller Schmetterlingsarten in Deutschland gefährdet, 2 % sind bereits ausgestorben oder verschollen.

Fakten

Lateinischer Name

Lepidoptera

Schmetterlinge: Alter

bis zu 1 Jahr

Schmetterlinge: Gewicht

Raupe Kleines Nachtpfauenauge

Schmetterling in schwarz weiß

Spezialisierte Bestäuber

Viele Schmetterlingsarten sind auf bestimmte Pflanzen und ihre Blüten spezialisiert. Umgekehrt sind auch viele Pflanzen auf die jeweiligen Falter angewiesen, weil nur sie die speziell geformten Blüten bestäuben können.

Nahrung

  • Nektar und Pollen

feinde

Fledermäuse Vögel Spinnen

Größe

SchmetterlingeMerkmale

Schmetterlinge gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Färbungen. Im Volksmund sprechen wir oft von Tag- und Nachtfaltern. In der offiziellen Systematik gibt es diese Begriffe jedoch nicht, da einige Schmetterlingsfamilien sowohl nachtaktive wie auch tagaktive Arten enthalten. Tag- und nachtaktive Schmetterlinge lassen sich an einigen Merkmalen unterscheiden. Tagfalter sind meist auffällig gefärbt und besitzen immer Fühler mit einer keulenartigen Verdickung am Ende. Nachtfalter hingegen sind meist eher unscheinbar vom Äußeren und ihre Fühler sind feder- oder kammartig.

SchmetterlingeFlügel

Die Flügel der Schmetterlinge sind das wohl wichtigste Merkmal, wenn es um die Bestimmung der Arten geht. Aber wie kommt die auffällige Färbung der Tagfalter zustande? Ein Teil der Färbung entsteht durch unterschiedlich gefärbte Pigmente. Die Färbung kann jedoch auch durch bestimmte Oberflächenstrukturen auf den Flügeln hervorgerufen werden. An ihnen wird das Licht unterschiedlich gebrochen, was unsere Augen dann als schillernde Farben wahrnehmen.
Der größte Schmetterling der Welt – mit einer Flügelspannweite von 25 bis 30 cm - ist der Eulenfalter, der in Südamerika heimisch ist. Die kleinsten Schmetterlinge - mit einer Flügelspannweite von nur 1,5 bis 2 mm - sind Arten der Schopfstirnmotten. In Deutschland besitzen die meisten Schmetterlinge eine Flügelspannweite von ca. 10 cm.

SchmetterlingeFühler

Auf den richtigen Riecher kommt es an! Die Fühler können sehr unterschiedlich aufgebaut sein. Sie können fadenförmig, gekeult oder gekämmt sein. Mit den Fühlern können die Schmetterlinge riechen, schmecken oder die Temperatur wahrnehmen. Männchen haben meist stärker ausgeprägte Fühler, um die von paarungsbereiten Weibchen abgegebenen Pheromone auf große Distanz wahrnehmen zu können.

SchmetterlingeMundwerkzeuge

Schmetterlinge haben im Vergleich zu anderen Insekten sehr spezialisierte Mundwerkzeuge zur Nahrungsaufnahme, die je nach bevorzugter Nahrung anders gestaltet sind. Die meisten Arten haben zwei flexible Halbröhren, mit denen sie ein Saugrohr zur Nahrungsaufnahme bilden können. Die Länge des Saugrüssels hängt davon ab, an welche Blüten sich die Schmetterlinge zum Nektar saugen angepasst haben. Ist der Rüssel nicht in Gebrauch, wird er unter dem Falterkopf zusammengerollt.
Aber es gibt auch Schmetterlinge, die gar keine Mundwerkzeuge haben. Wieder andere Arten haben statt eines Rüssels beißende Mundwerkzeuge, die Mandibeln. Mit ihnen können die Falter Pollen zerkauen und zu sich nehmen.

SchmetterlingeLebensweise

Bevor wir sie als bunte Schmetterlinge bewundern, haben die Tiere bereits eine komplizierte Entwicklung vom Ei übers Raupen- und Puppenstadium hinter sich. Nach dieser Metamorphose einer recht unscheinbaren Raupe in einen traumschönen Falter leben die meisten Schmetterlinge jedoch nur noch ein knappes Jahr. Sie fliegen mit den ersten blühenden Pflanzen im Frühjahr und sterben, wenn es im Herbst allmählich kälter wird. Einige wenige Arten überleben den Winter. Zu ihnen gehören der Kleine Fuchs, das Tagpfauenauge oder der Zitronenfalter. Sie verstecken sich in hohlen Bäumen, Geräteschuppen-Ecken oder ähnlich gut abgeschirmten Verstecken und verharren dort in der kalten Jahreszeit völlig regungslos. Der Zitronenfalter ist der beste Überlebenskünstler unter den Faltern: Er hat eine Art Frostschutzmittel im Blut und kann deshalb bis zu minus 20 Grad überstehen.

Ökologische Rolle

Schmetterling auf einer Blume

Mehr Vielfalt für die Bestäuber

Viele Schmetterlinge sind nicht nur schön, sie sind auch sehr nützlich. Denn sie flattern von Blume zu Blume und saugen Nektar durch ihre Rüssel. Dabei werden sie mit Pollen bedeckt, den sie beim Anflug an die nächste Blüte weitergeben. Auf diese Weise leisten Schmetterlinge einen wichtigen Beitrag zur Bestäubung. Da viele Falter durch ihre Rüssellänge sogar extra an spezielle Pflanzen angepasst sind, fliegen sie immer dieselbe Pflanzengattung an und sorgen so für deren Vermehrung. Einige Pflanzen, zum Beispiel die Kuckucks-Lichtnelke, mit tiefen Blütenkelchen können nur von Schmetterlingen bestäubt werden. Der Schmetterlingsbaum gehört zu den Lieblingspflanzen der Falter. Doch bunte Falter schätzen - wie all die anderen nützlichen Insekten - auch Blaukissen, Sommerflieder, Lavendel, Verbene, Eisenkraut, Gold-Akelei, Fette Henne, Herbstaster oder Majoran. Artenreichtum ist für die schönen Insekten überlebenswichtig.

Nahrung

Viele Schmetterlingsarten sind auf bestimmte Pflanzen und ihre Blüten spezialisiert.

Die wichtigsten Futterpflanzen

Schmetterlinge ernähren sich überwiegend von Nektar. Besonders wichtig sind für sie heimische Sträucher und Bäume, denn sie bieten neben Nahrung auch einen Rastplatz sowie Schutz vor Regen, Kälte und Wind. Brennnesseln werden nur von Menschen verschmäht - für Schmetterlingsraupen sind sie die perfekte Futterpflanze. Neben Nektar naschen viele Schmetterlinge auch an anderen süßen Flüssigkeiten wie etwa Pflanzensäften, Honigtau von Läusen oder dem Saft von faulendem Obst. An heißen Sommertagen kann man häufig viele Schmetterlinge dabei beobachten, wie sie Wasser aus kleinen Pfützen trinken. Sie tun dies, um Mineralsalze aufzunehmen. Einige wenige Arten, wie der Große Schillerfalter oder der Große Eisvogel, ernähren sich ganz oder teilweise von Tierexkrementen, Urin, Schweiß und Tränenflüssigkeit.

Fortpflanzung

Die Balz der Schmetterlinge verläuft nach einem strengen Ritual

Parfüm betört das Männchen

Schmetterlinge leben wenige Wochen bis wenige Monate. In dieser Zeit paaren sie sich. Um einen Partner anzulocken, benutzen die Falter spezielles Parfüm. Mit diesen tierischen Duftstoffen wird über große Entfernungen der Paarungswille signalisiert. Es gibt sogar ein Balzverhalten unter Schmetterlingen: Sie tänzeln während des Fluges, berühren sich mit den Flügeln und Fühlern, bevor es zum eigentlichen Paarungsakt kommt. Die Ablage der Eier ist von Art zu Art unterschiedlich. Die meisten Schmetterlinge legen die Eier einzeln, paarweise oder in kleinen und größeren Gruppen ab. Viele Schmetterlinge legen ihre Eier direkt auf einer bestimmten Futterpflanze ab – beispielsweise Brennnesseln –, damit die Raupen gleich nach dem Schlüpfen genug Nahrung finden.

SchmetterlingeBedrohungen

Ein Sommer ohne Schmetterlinge ist für viele Menschen undenkbar, doch inzwischen stehen über 50 Prozent aller Falterarten auf der Roten Liste der Großschmetterlinge. Die meisten Tag- und Nachtfalter kämpfen ums Überleben, denn ihr natürlicher Lebensraum wird durch die moderne Landwirtschaft und das Entwässern von Feuchtwiesen zerstört.

Bedrohung der Lebensräume

Menschliche Infrastruktur

Die Hauptursache für die Gefährdung vieler Schmetterlingsarten ist der Verlust an geeigneten Lebensräumen. Vor allem durch die industrielle Landwirtschaft wird vielen Arten die Lebensgrundlage entzogen! Viele Schmetterlinge brauchen bestimmte Futterpflanzen – sind sie nicht mehr da, verschwinden auch die daran angepassten Schmetterlingsarten unwiderruflich.
Ähnlich wie Wildbienen sind Schmetterlinge an Offenlandlebensräume angepasst und haben von der kleinbäuerlichen Kulturlandschaft profitiert. Doch zunehmend verschwinden viele Kulturlandschaften wie Heiden und Halbtrockenrasen.

Lichtverschmutzung ist ein Problem

Menschliche Infrastruktur

Für nachtaktive Schmetterlinge ist auch die zunehmende Lichtverschmutzung im Siedlungsbereich eine Gefahr. Wie viele andere Insekten werden sie von den Lichtern der Straßenlaternen, Brückenpfeilern oder Leuchtreklamen angezogen. Die Insekten verirren sich, finden nicht mehr aus dem künstlichen Lebensraum und sterben an Erschöpfung. Auch die zunehmende Versieglung von brachliegenden Flächen im Siedlungsraum führt zu einem Verlust an geeigneten Lebensräumen.

Lichtverschmutzung ist für nachtaktive Schmetterlingsarten ein Problem

SchmetterlingeWas wir tun

Die Deutsche Wildtier Stiftung führt kein konkretes Schutzprojekt für die Schmetterlingsarten in Deutschland durch. Viele unserer aktuellen Projekte dienen jedoch dem Schutz und der Förderung der bedrohten Falter.

Lebensräume schaffen

Artenschutzprojekte

Im Rahmen unseres Wildbienenprojektes profitieren viele Schmetterlingsarten auch von unseren Maßnahmen zur Verbesserung des Nahrungsangebotes. Schmetterlinge haben wie Wildbienen sehr spezielle und ähnliche Anforderungen an ihren Lebensraum und ihre Nahrungspflanzen. Sie sind beide trockenheitsliebende Tiere, die auf ein vielfältiges Angebot heimischer Wildpflanzen angewiesen sind. Indem die Deutsche Wildtier Stiftung das Nahrungsangebot für Wildbienen erhöht, werden gleichzeitig Lebensräume für viele Schmetterlingsarten geschaffen.

Lebensräume schaffen

Artenschutzprojekte

Mit unserem Projekt „Netzwerk Lebensraum Feldflur“ möchten wir zeigen, dass die Biogaserzeugung aus Biomasse enger mit den Zielen des Arten-, Natur- und Umweltschutzes verknüpft werden kann und gleichzeitig vielen Schmetterlingen und Insekten einen Lebensraum bieten kann. Hier verwenden wir wie im Wildbienenprojekt Mischungen aus heimischen Wildpflanzenarten und versuchen, sie als eine ökologisch notwendige und ökonomisch tragfähige Ergänzung zu konventionellen Energiepflanzen in der landwirtschaftlichen Praxis zu etablieren.

Projekte

Wir helfen den Schmetterlingen Deutschlands mit verschiedenen Projekten, über die Sie im Folgenden mehr erfahren.

Wildbiene

Wildbienen - hochbedroht und unverzichtbar

Bienen sind wichtige Bestäuber. Viele Wildbienenarten sind jedoch vom Aussterben bedroht! Mit unserem Projekt sichern wir die Artenvielfalt.

Zum Projekt
Mohn am Wegesrand

Energie aus Wildpflanzen

Im Netzwerk Lebensraum Feldflur wollen wir Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen mit Natur- und Artenschutzzielen vereinen.

Zum Projekt

SchmetterlingeHelfen

Schmetterlinge sind wichtige Bestäuber in unserer Kulturlandschaft. Sie profitieren besonders von unseren wildbienen-freundlichen Maßnahmen. Helfen Sie uns, Lebensräume und Nahrungsangebote für die Schmtterlinge zu schaffen.

Mit einer Spende für unser Wildbienen-Projekt helfen Sie auch dem Schmetterling

Spenden

Mit einer Spende für unser Wildbienenprojekt helfen Sie auch den Schmetterlingen, denn auch sie profitieren von unseren Maßnahmen.

Jetzt Spenden
Wilde Flächen im Garten helfen den Schmetterlingen

Wildblumen Saatgut

Mit unserem Wildblumensamen können Sie Lebensraum und Nahrungsangebote für Schmetterlinge in Ihrem Garten schaffen.

Zum Shop