Gefiederte Wintergäste

Bericht aus Klepelshagen

Seidenschwanz Foto: Michael Tetzlaff Seidenschwanz Foto: Michael Tetzlaff

Jedes Jahr aufs Neue gibt es in Klepelshagen gefiederten Besuch aus dem hohen Norden.

Klepelshagen/Hamburg, 28. November 2022

Auf den Flächen der Deutschen Wildtier Stiftung kann man in der kalten Jahreszeit viele interessante Vogelarten beobachten, die sonst nicht in diesen Breitengraden zu sehen sind. Denn von der abwechslungsreichen Landschaft rund um Klepelshagen profitieren nicht nur die hiesigen Brutvögel, sie zieht auch Gäste aus dem hohen Norden an, die hier in ganz unterschiedlichen Lebensräumen ein reichhaltiges Nahrungsangebot finden.

Die ersten Wintergäste, die in Klepelshagen eintreffen, sind die Raufußbussarde. Diese Greifvögel sind Bewohner der Tundren Skandinaviens und sehen dem heimischen Mäusebussard sehr ähnlich. Der harte Winter in ihrer Heimat mit einer über lange Zeit geschlossenen Schneedecke veranlasst sie Jahr für Jahr die lange Reise anzutreten. Hier in Klepelshagen finden sie auf den kurzrasigen Grünlandflächen, den Brachen und Blühstreifen einen reich gedeckten Tisch voller verschiedenster Kleinsäuger. Die Bussarde vertilgen hauptsächlich Wühl- und Feldmäuse.

Auch Kornweihen sind im Winter bei uns zu beobachten, sie bevorzugen dieselben Lebensräumen wie die Raufußbussarde und ernähren sich ebenfalls überwiegend von Kleinsäugern. Ein weiterer, sehr faszinierender Besucher ist der Raubwürger, ein weiterer greifvogelähnlicher, aber weitaus kleinerer Mäusevertilger. Der aus Sibirien stammende Fleischfresser ist ein typischer Bewohner der offenen bis halboffenen Feldflur. Raubwürger besetzen sehr große Winterreviere und ernähren sich hier hauptsächlich von Mäusen und Kleinvögeln.

Unsere gutseigene Streuobstwiese mit ihrem reichhaltigen Obst- und Beerenangebot zieht einen ganz besonderen und hübschen Gast an: Früher als Pestvogel verschrien, ist der Seidenschwanz heute ein Liebling vieler Natur- und Vogelfreunde – und mit seiner Kopfhaube und dem wunderschön bunt gefärbten Federkleid ein wahrer Hingucker in der tristen Winterzeit. Die kilometerlangen Hecken in Klepelshagen mit vielen beerentragenden Sträuchern sind das Ziel Hunderter Wacholderdrosseln. Ihnen bieten sie nicht nur ein reichhaltiges Nahrungsangebot, sondern schützen sie auch vor Feinden und kalten Winden. Und die Wälder rund um Klepelshagen werden nun von Bergfinken und Erlenzeisige bevölkert, die sich von den Früchten der Buchen und Erlen ernähren.

Nicht in jedem Winter kommen all diese Arten in gleicher Zahl bei uns an. So gibt es sogenannte Invasionsjahre, in denen einzelne Vogelarten in Massen zu uns flüchten., weil in ihren Brutgebieten Nahrungsmangel herrscht. Dieses Phänomen tritt bei uns alle drei bis fünf Jahre auf. Ob es in diesem Jahr dazu kommt, wird sich zeigen.

Gefrorene Biene Foto: FLPA - Arco Images GmbH

Winterstrategien unserer Wildtiere

Nicht nur wir Menschen sparen in diesem Winter Energie, auch die Wildtiere müssen mit knappen Ressourcen über die Runden kommen. Sie sind es gewohnt, in der kalten Jahreszeit auf Sparflamme zu schalten. Der Stoffwechsel läuft jetzt langsamer, das Herz schlägt nicht mehr so schnell, der Atem wird ruhiger. Wir stellen hier verschiedene Winterstrategien von Wildtiere vor.

Zum Artikel
gartenschlaefer-startseite_adobestock-kevin

Das Tier des Jahres 2023 ist der Gartenschläfer

Die Deutsche Wildtier Stiftung ernennt den Gartenschläfer zum Tier des Jahres 2023. Er ist ein eher unbekanntes Familienmitglied der Bilche, zu denen auch der Siebenschläfer, die Haselmaus und der sehr seltene Baumschläfer gehören. Mit dem Titel „Tier des Jahres“ möchte die Stiftung auf diese faszinierende und bedrohte Art aufmerksam machen, um so zu ihrem Schutz beizutragen.

Zum Artikel
adobestock_350027394_750x450

Spenden

Alle Spendengelder werden in voller Höhe ohne Abzug von Verwaltungskosten und Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit für Natur- und Artenschutzprojekte verwendet.

Jetzt Spenden