Konkurrenz auf dem Weiher

Tetzlaffs Tagebuch

headermotiv_trauerseeschwalben-auf-nisthilfe_michael-tetzlaff

Hier berichtet Michael Tetzlaff, Naturschützer und Landschaftspfleger, regelmäßig von den Wildtieren auf den Flächen des Gutes und in der Umgebung. Auf ihrem Gutsbetrieb in Vorpommern zeigt die Deutsche Wildtier Stiftung, dass wildtierfreundliche Landwirtschaft möglich ist.

Klepelshagen, 11. Juni 2020

Pünktlich zur Ankunft der ersten Trauerseeschwalben haben wir am Koloniestandort in Klepelshagen wieder schwimmende Nisthilfen ausgebracht und den Prädatorenschutzzaun installiert. Dieser soll unsere Vögel vor Fressfeinden wie Fischotter, Iltis und Waschbär schützen. Die künstlichen Plattformen wurden in insgesamt drei Teilkolonien aufgeteilt und am Gewässerboden verankert.

Zusätzlich bieten wir drei weitere große schwimmende Plattformen für Lachmöwen und Flussseeschwalben am Hinterwiesenweiher an. Nach einer turbulenten Balzphase brütet der Großteil der Vögel jetzt.

Der Brutbestand der Lachmöwe hat sich in diesem Jahr stark erhöht. Insgesamt konnten sieben Brutpaare registriert werden, das sind mehr als doppelt so viele im Vergleich zum Vorjahr. Die Möwe brütet auf den großen wie auch auf den kleinen Plattformen. Durch den Anstieg der Möwenpopulation gibt es nun eine stärkere Brutplatzkonkurrenz.

Bei unseren Flussseeschwalben konnten 28 Brutpaare gezählt werden, im Vorjahr waren es 32. Bei den Trauerseeschwalben hat es einen gravierenden Einbruch gegeben. Während wir im Vorjahr 46 Brutpaare zählen konnten, waren in diesem Jahr nur 16 Paare in der Kolonie anzutreffen, wovon bereits sieben Gelege Fressfeinden zum Opfer fielen.

Trauerseeschwalbenpaar auf schwimmender Nisthilfe - Foto: Michael Tetzlaff

Foto: Trauerseeschwalbenpaar auf einer schwimmenden Nisthilfe

Nun warten wir gespannt auf das Schlüpfen der Jungvögel. Denn ebenso wichtig wie ein hoher Brutbestand ist am Ende der Bruterfolg.

Fotos: Michael Tetzlaff

Eine Trauerseeschwalbenmännchen füttert ein Weibchen auf einer künstlichen Nisthilfe.

Fütter mich! Die Trauerseeschwalben balzen wieder

Planmäßig sind die ersten Paare der seltenen Zugvögel auf dem Hinterwiesenweiher Gut Klepelshagen gelandet. Jetzt hoffen die Mitarbeiter der Deutschen Wildtier Stiftung, dass es mit dem Nachwuchs klappt.

Zum Artikel
Gut Klepelshagen

Gut Klepelshagen – Wirtschaften mit der Natur

Auf Gut Klepelshagen zeigt die Deutsche Wildtier Stiftung, wie hervorragend ein Leben und Wirtschaften mit der Natur funktionieren kann.

Zum Projekt
spenden-trauerseeschwalben-kueken

Spenden

Alle Spendengelder werden in voller Höhe ohne Abzug von Verwaltungskosten und Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit für Wildtier- und Naturschutzprojekte verwendet.

Jetzt Spenden