Blog

Klepelshagen, 29. April 2021

headermotiv_maeusebussard-mit-jungvogel-im-horst

Greifvögel im Blick

Pünktlich zum Brutbeginn des Mäusebussards und anderer Greifvögel ist die Horstkartierung im Klepelshagener Forst abgeschlossen worden. Durch die Erfassung der Horste im Klepelshagener Forst sollen der Schutz der Brutstätten gewährleistet und gegebenenfalls gültige Schutzzonen festgelegt werden. Zudem können Bestandserfassungen des Greifvogelvorkommens in Klepelshagen durchgeführt werden.

Weiter lesen

Hamburg, 28. April 2021

bluehender-wildpflanzenbestand-c.kemnade

Mehrjährige Wildpflanzenkulturen für die Biomasseproduktion – Chancen und Herausforderungen

Die Verhandlungen rund um die Zukunft der Agrarpolitik laufen auf Hochtouren. Es benötigt innovative Anbausysteme, um den hohen Ansprüchen einer zukunftsfähigen Landwirtschaft gerecht zu werden. Mehrjährige, artenreiche Wildpflanzenmischungen bieten die Möglichkeit, Biomasse und Biodiversität auf einer Fläche zu „produzieren“. In einer Onlinetagung wird über die Chancen und Herausforderungen diskutiert. Melden Sie sich direkt an!

Weiter lesen

Hamburg, 26. April 2021

Wiesenweihe - Foto: imageBroker / Roger Tidman/FLPA

Gesucht: Wiesenweihe. Belohnung: Artenvielfalt

Eine Wiesenweihe in ihrem natürlichen Umfeld zu sehen ist selten. Ihr Lebensraum schwindet. Die Deutsche Wildtier Stiftung möchte gegensteuern und gemeinsam mit Landwirten, ehrenamtlichen Vogelkundlern und Regionalkoordinatoren auf die Suche nach dem bedrohten Greifvogel gehen. Helfen Sie mit!

Weiter lesen

Hamburg, 21. April 2021

Feuersalamander Foto: Marcus Siebert/imageBroker

Feuersalamander sind Nachtwanderer im Regen

Feuersalamander leben an Land, kommen aber im Wasser zur Welt. Langsam fließende Bäche und Quellgewässer sind für diese Amphibien wichtig, aber auch immer schwerer zu finden. Zusätzlich bedrohen der Straßenverkehr und ein aggressiver Hautpilz das Leben der kleinen Schwanzlurche.

Weiter lesen

Hamburg, 14. April 2021

Tags:

Wiesenmahd - Foto: Deutsche Wildtier Stiftung

Wer später mäht, lässt Wildtiere leben

Der Tod auf der Wiese kommt mit scharfen Klingen und 600 PS: Wenn jetzt im Frühjahr die Wiesen das erste Mal gemäht werden, sind in Deutschland unzählige Rehkitze, junge Feldhasen und am Boden brütende Vogelarten vom Mähtod bedroht.

Weiter lesen

Hamburg, 01. April 2021

Tags:

©MCStock - stock.adobe.com

Covid-19-Müll wird zur Todesfalle für Wildtiere

Wegwerfmasken, Plastikvisiere und Einmalhandschuhe - ganz klar: sie zu tragen ist während der Pandemie unumgänglich. Immer öfter sieht man die Wegwerfartikel allerdings als Müll auf der Straße, in Grünanlagen, Naherholungsgebieten und im Wald liegen. Denken wir an die Wildtiere, die sich in Gummifäden und ähnlichem schnell verheddern und daran sterben können!

Weiter lesen

Hamburg/Berlin/München, 30. März 2021

Drei Feldhasen auf einer Graswiese Foto: 
© imageBROKER.com / Richard Dorn

Die „Magische 7“ rettet den Osterhasen

Feldhasen sind Feinschmecker. Fette Kräuter und Wildgräser serviert mit Klatschmohn, Knospen und Klee gehören zum klassischen Hasen-Menü. Doch der Speiseplan des Feldhasen ist heute zu einem Fastfood-Mix aus Raps, Weizenhalmen und anderen Kulturpflanzen der intensiv genutzten Agrarlandschaft verkommen. Die einseitige Diät verschlechtert nicht nur die Lebensbedingungen des Feldhasen: „Geht es dem Feldhasen schlecht, leiden auch andere Wildtiere Not“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung.

Weiter lesen

Gut Klepelshagen, 25. März 2021

Werkzeug und Ringe für die Beringung von Vögeln - Foto: Michael Tetzlaff

Vogelberingung in Klepelshagen

Pünktlich zum einsetzenden Frühjahrszug der Kleinvögel endet die mittlerweile neunte Fangsaison im Rahmen des Monitoring-Programms „Rast- und Wintervögel in Klepelshagen“. Mit dem 2012 gestarteten speziellen Fang- und Beringungsprogramm untersuchen wir alljährlich die hiesigen Wintervogelgesellschaften. Geschaut wird auf deren Häufigkeiten, Bestandstrends, Altersstrukturen, Zuggeschwindigkeiten, Zugwege, Migrationen, Geschlechterverhältnisse und Rastdauer.

Weiter lesen

Hamburg, 19. März 2021

Tags:

Rotwild / Foto: Thomas Martin

Muttertierschutz ist nicht verhandelbar

In dem Gesetzentwurf für ein neues Niedersächsisches Jagdgesetz sind Vorschläge für einen Umgang mit unseren heimischen Wiederkäuern wie Reh- und Rotwild enthalten, die aus Sicht der Deutschen Wildtier Stiftung nicht zu akzeptieren sind.

Weiter lesen

Hamburg, 17. März 2021

Ausgeräumte Landschaften bieten keinen Raum für Insekten und Co. Mit mehr als 50 Helfern wurde auf den Flächen eines lokalen Landwirtes in Niedersachsen eine Niederhecke für die Artenvielfalt gepflanzt. PARTRIDGE, ein Projekt der Georg-August-Universität Göttingen, unterstützt die Aktion - und wir unterstützen Partridge.  Foto: E. Gottschalk / PARTRIDGE

Europäische Natur-Bilanz: Artensterben in der Agrarlandschaft

„Wenn sich Europas Biodiversität erholen soll, muss gehandelt werden“, sagt Prof. Dr. Klaus Hackländer, Vorstand der Deutschen Wildtier Stiftung, angesichts des aktuellen EU-Berichtes über den Zustand der Natur in Europa. Welche Maßnahmen das Steuer noch herumreißen können, lesen Sie hier.

Weiter lesen