Blog

Hamburg, 17. August 2022

Totholz und alte Bäume, hier in Rechlin, sind für Fledermäuse wichtig (Foto: Deutsche Wildtier Stiftung)

Mops gefunden

Mopsfledermäuse sind stille Jäger, die nur etwas größer als ein menschlicher Daumen sind. Ihre Beute, vor allem Nachtfalter, entdecken sie mithilfe von Ultraschallrufen, die für den Menschen nicht hörbar sind. Aber mit der richtigen Technik kommen Wissenschaftler den nachtaktiven Tieren auf die Spur, wenn diese zwischen Baumwipfeln und an Waldrändern auf Beutefang gehen. Mithilfe solcher sogenannten Batcorder, die die Rufe der Tiere aufzeichnen, konnte die Deutsche Wildtier Stiftung zusammen mit dem Institut für Tierökologie und Naturbildung die in Deutschland seltene und stark bedrohte Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus) auf gleich zwei ihrer Flächen des Nationalen Naturerbes (NNE) in Mecklenburg-Vorpommern aufspüren.

Weiter lesen

Hamburg, 29. Oktober 2020

Großes Mausohr © imageBROKER.com / Franz Christoph Robiller

Süßes oder Saures?

Unsere heimischen Fledermäuse ernähren sich hauptsächlich von Insekten, die im Winter Mangelware sind. Deshalb halten die fliegenden Säugetiere Winterschlaf. Das fortschreitende Insektensterben führt dazu, dass Fledermäuse auch im Frühjahr wenig zu futtern finden.

Weiter lesen

Hamburg, 06. Mai 2020

Mopsfledermaus (Foto: imagebroker.com)

Wo lebt die Mopsfledermaus?

Die Deutsche Wildtier Stiftung geht auf Fledermaussuche. Wenn eine Mopsfledermaus zwischen Baumwipfeln und an Waldrändern Kleinschmetterlinge jagt und dabei Ultraschallrufe zur Orientierung ausstößt, zeichnen Forscher diese Töne mit sogenannten Batcordern auf. An zwei Standorten in der Naturerbefläche Rechlin der Deutschen Wildtier Stiftung konnten so bereits Mopsfledermäuse nachgewiesen werden.

Weiter lesen

Hamburg, 31. Januar 2020

mopsfledermaus

Seltene Mopsfledermaus in der Naturerbefläche Rechlin nachgewiesen

Erster Erfolg im Projekt zum Schutz der Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus): Auf der Naturerbefläche Rechlin konnte die stark gefährdete Art nachgewiesen werden.

Weiter lesen

Gut Klepelshagen, 23. August 2019

Mini-Batcorder

Was machen Mini-Batcorder in Klepelshagen?

Mithilfe von sogenannten Mini-Batcordern sind wir seit Anfang Juli Mops-, Rauhaut- und Zwergfledermaus auf der Spur.

Weiter lesen

Hamburg, 10. Juli 2019

mopsfledermaus-foto-npl-arco-images-gmbh-2

Großer Lauschangriff zum Schutz der Fledermäuse

Forschungs- und Schutzprojekt rund um die Mopsfledermaus.

Weiter lesen

Hamburg, 20. Mai 2019

Mopsfledermaus im Flug

Schutz und Förderung der Mopsfledermaus

Am 13. Mai fiel der Startschuss für ein sechsjähriges Forschungs- und Schutzprojekt rund um die Mopsfledermaus. Ein Ziel des Verbundprojektes ist es, das Vorkommen und die Lebensraumansprüche der Mopsfledermaus in unterschiedlich bewirtschafteten Wäldern zu untersuchen. Schutzmaßnahmen sollen der Nutzung bzw. dem Naturschutzziel aber auch den Eigentumsverhältnissen möglichst gut angepasst und unmittelbar umgesetzt werden können. Um Mopsfledermäuse nachzuweisen, werden akustische Signale der verschiedenen Fledermausarten aufgezeichnet. Einzelne Mopsfledermäuse werden mit Sendern versehen, um ihre Tagesquartiere oder Wochenstuben zu ermitteln.

Weiter lesen

Hamburg, 28. Oktober 2016

Zwergfledermaus auf Hand - Foto: piclease / Günter Hahn DE

Fledermaus-Inventur zu Halloween

Katastrophal: Windräder töten jährlich eine Viertelmillion Fledermäuse. Die Deutsche Wildtier Stiftung schützt die vom Aussterben bedrohten fliegenden Säugetiere auf ihren NNE-Flächen in Eichhorst, Mecklenburg-Vorpommern.

Weiter lesen