Blog

Haselmaus (Muscardinus avellanarius), schläft Foto: © imageBROKER.com / Farina Graßmann

Was ist eigentlich Winterschlaf?

Wenn es draußen kalt ist und die Nahrung knapp wird, legen sich viele Wildtiere in ihre gut gepolsterten Nester, Höhlen oder Baue, fangen an zu schnarchen und schlafen entspannt einfach mal bis April durch. Klingt wie im Märchen – und ist auch eins. Denn mit einem normalen, erholsamen Schlaf hat der Winterschlaf der Wildtiere nichts zu tun. Er ist für sie eine effiziente Strategie, um eine lange Zeit ohne Nahrung und unter ungünstigen Witterungsbedingungen zu überleben.

Weiter lesen

Hamburg, 25. November 2019

Blühende Hecke

Die Hecke: Wichtiger Lebensraum für seltene Wildtiere

Sebastian Brackhane, Referent für Flächenmanagement bei der Deutschen Wildtier Stiftung, sprach mit dem Freiburger Vegetationskundler und Heckenexperten Prof. Dr. Dr. hc. Albert Reif über die Bedeutung von Hecken für den Naturschutz.

Weiter lesen

Hamburg, 17. April 2019

haselmaus-fullscreen

Neuer Lebensraum für die Haselmaus

Zusammen mit der Ausgleichsagentur hat die Deutsche Wildtier Stiftung bei Kleinkummerfeld in Schleswig-Holstein auf rund zwei Hektar Lebensraum für die Haselmaus geschaffen.

Weiter lesen

Hamburg, 14. Dezember 2017

So sieht ein ideales Haselmaus-Habitat aus. Foto: Björn Schulz

Stille Nacht - im Norden schläft die Haselmaus

Auf der Suche nach der Haselmaus – Experten finden Spuren des seltenen Säugetieres in und um Hamburg.

Weiter lesen

Hamburg, 02. November 2017

bild4

Zur Haselmauswanderung auf die Sophienhöhe

Auf zur Haselmauswanderung: Der winzige Schlafbilch findet auf der Rekultivierungsfläche Sophienhöhe neuen Lebensraum.

Weiter lesen

Hamburg, 25. Juli 2017

Haselmaus im Baum

Wie findet man Haselmäuse?

Es gibt einfache Methoden, um das Vorkommen von Haselmäusen nachzuweisen.

Weiter lesen

Hamburg, 19. Dezember 2016

haselmaus_fullscreenheader_blog

Tier des Jahres 2017: die scheue Haselmaus

Haselmäuse haben viele Probleme: Ausgeräumte Agrarlandschaften ohne artenreiche Hecken und Gehölze, strukturarme Waldränder und der Mangel an unterschiedlichen Strauch- und Baumfrüchten sind maßgeblich für den Rückgang der Population mitverantwortlich.

Weiter lesen