Aktuelles

Hamburg, 07. September 2017

Gerade auf dem Land bleibt das Schmetterlingsnetz immer öfter leer

Der zunehmende Maisanbau für die Erzeugung von Biogas gefährdet die Artenvielfalt und damit auch die Schmetterlinge

„Der Handlungsbedarf zum Schutz und zur Förderung der Schmetterlinge ist hoch. Wir brauchen endlich eine naturverträglichere Landwirtschaft und wir müssen Lebensräume für Schmetterlinge auch in unseren Städten schaffen“, fordert Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung. „Insbesondere der zunehmende Maisanbau für die Erzeugung von Biogas gefährdet die Artenvielfalt und damit auch die Schmetterlinge. Die Förderung der Biogaserzeugung aus Mais über das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss beendet werden.“

Weiter lesen

Hamburg, 30. August 2017

Filigran in rosa: Mittlerer Weinschwärmer

Mehr Futter für Falter!

Wie kann man den hochbedrohten Schmetterlingen in Deutschland helfen? Indem Gärtner und Landwirte für die richtigen Futterpflanzen sorgen. "Tagfalter schätzen - wie viele Bienen und andere Insekten auch - beispielsweise Blaukissen, Lavendel, Verbene, Phlox, Fetthenne oder Majoran", sagt Professor Reichholf, Schmetterlingsforscher. Wenn vom Frühjahr bis in den Herbst hinein immer irgendwo etwas blüht, das Nektar liefert, sind Tag- und Nachtfalter und auch ihre Raupen gut versorgt.

Weiter lesen