Blog

header_trauerseeschwalben-und-lachmoewen-im-flug_michael-tetzlaff

Koloniestatistik von Trauerseeschwalben und Lachmöwen

In diesem Jahr ist die Konkurrenz an geeigneten Nistplätzen für die Trauerseeschwalben besonders groß. Lachmöwen haben unsere künstlichen, schwimmenden Nisthilfen entdeckt und belegt, bevor die eigentlichen Besitzer überhaupt am Hinterwiesenweiher angekommen sind. Das bringt einige Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr, wie unser Monitoring gezeigt hat, es gibt uns aber auch Hinweise, was im kommenden Jahr zu tun ist.

Weiter lesen
Abenddämmerung am Galenbecker See Foto Copyright (c) Michael Tetzlaff

Herbstzeit ist Vogelzugzeit

Hier berichtet Michael Tetzlaff, Naturschützer und Landschaftspfleger, regelmäßig von den Wildtieren auf den Flächen des Guts Klepelshagen und in der Umgebung. Auf ihrem Gutsbetrieb in Vorpommern zeigt die Deutsche Wildtier Stiftung, dass wildtierfreundliche Landwirtschaft möglich ist.

Weiter lesen

Klepelshagen, 11. Juni 2020

headermotiv_trauerseeschwalben-auf-nisthilfe_michael-tetzlaff

Konkurrenz auf dem Weiher

Pünktlich zur Ankunft der ersten Trauerseeschwalben haben wir am Koloniestandort in Klepelshagen wieder schwimmende Nisthilfen ausgebracht und den Prädatorenschutzzaun installiert. Dieser soll unsere Vögel vor Fressfeinden wie Fischotter, Iltis und Waschbär schützen. Zusätzlich bieten wir drei weitere große schwimmende Plattformen für Lachmöwen und Flussseeschwalben am Hinterwiesenweiher an. Nach einer turbulenten Balzphase brütet der Großteil der Vögel jetzt.

Weiter lesen

Klepelshagen, 25. Juli 2017

steckbriefe_helfen_spenden_trauerseeschwalbe_teaser_m

Trauerseeschwalben-Tagebuch: Wie schön - die Küken sind flügge!

Für uns hat der Sommer gefühlt noch nicht mal richtig angefangen - die Klepelshagener Trauerseeschwalben-Kolonie allerdings bereitet sich schon in ein paar Wochen auf die Rückreise ins Winterquartier vor ...

Weiter lesen

Klepelshagen, 06. Juli 2017

Blässhuhn Remontenwiese

Trauerseeschwalben-Tagebuch: Ein Umzug steht an

Stürme und Fressfeinde setzten den bedrohten Schützlingen von Ornithologe Michael Tetzlaff in der Brutsaison 2017 stark zu. Jetzt hat sich der Klepelshagener nach einem geschützteren Plätzchen für die Seeschwalben umgesehen ... Hier der aktuelle Tagebuch-Eintrag.

Weiter lesen

Klepelshagen, 26. Juni 2017

Hinterwiesenweiher in Klepelshagen mit Tarnzelt von Michael Tetzlaff

Trauerseeschwalben-Tagebuch: Wehmut auf dem Hinterwiesenweiher

Natur ist nicht immer nur friedlich und schön: Ein Greifvogel-Angriff auf die Trauerseeschwalben-Brutkolonie auf dem Hinterwiesenweiher endete für 24 der seltenen Küken tödlich. Ornithologe Michael Tetzlaff berichtet.

Weiter lesen

Klepelshagen, 13. Juni 2017

Trauerseeschwalben-Küken werden mit Fisch gefüttert

Trauerseeschwalben-Tagebuch: Im Kükenkindergarten Klepelshagen ist was los!

So voll war es im Kükenkindergarten Klepelshagen noch nie: 51 frisch geschlüpfte Mini-Trauerseeschwalben haben Hunger und fordern lautstark ihre Küken-Kost ein.

Weiter lesen

Klepelshagen, 06. Juni 2017

Hinweisschild Baden verboten am Hinterwiesenweiher

Trauerseeschwalben-Tagebuch: "Halten Sie bitte Ihre Hunde fern!"

Durch badende Hunde haben bereits vier Brutpaare der Trauerseeschwalben ihre Gelege gleich am Anfang der Brutsaison verlassen. Ein wahrhaft trauriger Rückschlag für die Kolonie!

Weiter lesen

Klepelshagen, 30. Mai 2017

seltene Krebsschere vom Hinterwiesenweiher

Trauerseeschwalben-Tagebuch: Landungen geglückt; alle Boote belegt

Jedes Jahr gibt es neue Ideen, um das Artenschutzprojekt der Trauerseeschwalben zu fördern. So wurde etwa die seltene Wasserpflanze, die Krebsschere, etabliert. Sie diente den Trauerseeschwalben schon immer als Nestbau - ein Umstand, der genutzt wird, um ein Wachstum der Brutkolonie auf dem Hinterwiesenweiher zu erreichen.

Weiter lesen

Klepelshagen, 10. Mai 2017

Kuenstliche Nisthilfen für die Trauerseeschwalben aus Klepelshagen

Trauerseeschwalben-Tagebuch: Frühjahr 2017 - Trauerseeschwalbe im Aufwind!

Noch liegen die künstlichen Nisthilfen etwas ramponiert im Gras, aber nicht mehr lange, dann sind sie ausgebessert und erwarten die ersten fliegenden See-Gäste der Saison ...

Weiter lesen