Aktuelles

Hamburg, 10. Juli 2018

aufkleber_energiewende_brutal_druck

Windkraft im Wald - NEIN DANKE!

Deutsche Wildtier Stiftung will mit neuem Aufkleber Bürgerproteste unterstützen

Weiter lesen

Hamburg, 15. Februar 2018

Bedroht in Deutschland: der Schwarzstorch

Schwarzstörche verlieren Nestbaum in Rheinland-Pfalz

Gemeinsam mit der Naturschutzinitiative engagiert sich die Deutsche Wildtier Stiftung zurzeit in zwei Klageverfahren in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gegen geplante Windparks im Wald.

Weiter lesen

Hamburg, 26. Januar 2018

windenergie-fullscreen-wald

Windenergie im Lebensraum Wald

Eine Klage ist nicht der einzige Weg, um den Bau eines Windparks im Wald zu verhindern. Denn von der Idee bis zum fertigen Windrad ist es ein langer (bürokratischer) Weg, auf dem es die Möglichkeit gibt, Natur- und Artenschutzbelange vorzubringen und sich einzumischen.

Weiter lesen

Hamburg, 28. August 2017

Alter Wald muss geschützt werden

Keine Windkraft im Wald - egal, wem er gehört!

Keine Windkraft im Wald - dafür setzt sich die Deutsche Wildtier Stiftung schon lange ein! Eine Gesetzesänderung im Saarland geht nun in die richtige Richtung: In historisch alten Wäldern, die sich im Eigentum des Landes befinden, sollen zukünftig keine Windkraftanlagen mehr gebaut werden. Aber warum werden andere Waldbesitzformen ausgeschlossen?

Weiter lesen

Hamburg, 15. Juni 2017

Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert einen Baustopp für Windenergieanlagen im Wald

Liberaler Aufwind für Rotmilan und Fledermaus

Die Deutsche Wildtier Stiftung fordert einen Baustopp für Windenergieanlagen in allen Wäldern Deutschlands. Nur so werden Wildtiere nicht zum Opfer der Energiewende! Jahr für Jahr verenden allein 250 000 Fledermäuse und über 12 000 Greifvögel.

Weiter lesen

Hamburg, 27. April 2017

Windenergie

Oberverwaltungsgericht NRW stoppt Windenergieanlagen im Siegerland

Für Natur- und Artenschützer endlich einmal ein Erfolg: Das Gericht forderte unter anderem, dass der fachlich gebotene Abstand von 1.500 Metern zu den Brutstätten des Rotmilans im Rahmen der UVP-Vorprüfung hätte beachtet werden müssen.

Weiter lesen

Hamburg, 15. Februar 2017

Beim Bau von Windkraftanlagen kommt die Natur unter die Räder!

Wenn Windkraftanlagen gebaut werden, kommt der Natur- und Artenschutz oft unter die Räder. So wie jetzt in der historischen Kulturlandschaft bei Marburg – Biedenkopf zwischen Hilsberg und Landratskreuz . Mit schweren Maschinen rücken die Bautrupps an und überrollen im Auftrag des Betreibers, der „Bürger Wind Gladenbach GmbH“ ein einzigartiges Biotop. Bürgerbeschwerden und Anschreiben eines Rechtsanwaltes der auf gravierende Fehler im Genehmigungsverfahren hinweist, perlen beim Regierungspräsidium Gießen ab!

Weiter lesen

Hamburg, 14. Dezember 2016

windkraftanlagen_vogel-paradiesen_content_m

Schöne Bescherung! Die Deutsche Wildtier Stiftung kritisiert die geplante Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes

Vor Weihnachten geht es alle Jahre wieder um Plätzchen und Pakete, Gänse und Geschenke oder Karten für das Weihnachtsoratorium. Da bleibt kaum Zeit im Kopf für anderes – wenn zum Beispiel eine geplante, höchst brisante Gesetzesnovelle zum Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) ohne großes Aufsehen auf den Weg gebracht wird.

Weiter lesen

Hamburg, 03. November 2016

fullscreenheader_4000x2500_blog_wald

Der Wald soll Lebensraum bleiben! Neue Emnid-Umfrage belegt: 80 Prozent der Befragten sind gegen Windkraft im Wald

Eine aktuelle repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid, die von der Deutschen Wildtier Stiftung in Auftrag gegeben wurde, zeigt: Bundesweit lehnen 80 Prozent der Befragten Windkraft im Wald ab.

Weiter lesen

Hamburg, 23. August 2016

Windkraftanlagen

Windkraftanlagen in Vogelparadiesen müssen gestoppt werden!

Was im Amtsdeutsch als „Arten-Inventar“ auf einer „Vorhabensfläche“ bezeichnet wird, lebt! Es handelt sich um Wildtiere und ihre Lebensräume. Jetzt ist ein Wildtier-Paradies erster Güte bedroht - die Friedländer Große Wiese. Das größte geschlossene Niedermoorgebiet in Norddeutschland ist Lebensraum auch für bedrohte Arten wie den Schreiadler, die Kornweihe und die Sumpfohreule. Viele tausend Buch- und Bergfinken, Rot- und Wacholderdrosseln finden hier Nahrung. Darüber hinaus ist die Region ein wichtiges Rastgebiet für weitere Zugvögel. Wenn es nach der Gemeinde Lübs, der Landespolitik von Mecklenburg-Vorpommern und der Firma „Enertrag AG“ geht, wird dieser einzigartige Lebensraum dem Ausbau der Windkraft geopfert.

Weiter lesen