Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Die Jungen schon mal nicht

Repräsentative Umfrage: Freude über die Wölfe ist eine Frage des Alters

fullscreenheadermotiv_allensbach-umfrage_2020_3

Wenn sich Wildtiere in Deutschland ausbreiten, gibt es auch Konflikte. Wir wollten wissen: Welches Wildtier ist wie stark willkommen? Eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung zeigt es.

Hamburg, 07. Dezember 2020

Wer hat Angst vorm bösen Wolf? Dieses Spiel kennen noch viele aus ihrer Kinderzeit. Heute spielen die Kinder ganz andere Spiele. Ob das mit ein Grund dafür ist, dass vor allem jüngere Menschen auf die Frage „Freut ihr euch über die Rückkehr des Wolfes“ eher mit einem klaren JA als mit einem verzagten NEIN antworten? Die Freude über die Wölfe ist eine Frage des Alters, das ergibt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung. In dieser Umfrage mit mehr als 1000 Teilnehmern wurde ermittelt, wie groß die Toleranzschwelle der Bevölkerung gegenüber verschiedenen Wildtieren ist.

Auszug aus der Umfrage

Freude über Wölfe – eine Frage des Alters

Frage: „Es kann ja ganz unterschiedlich sein, wie man dazu steht, dass sich Wölfe in Deutschland ausbreiten. Die einen freuen sich darüber, weil das ein gutes Zeichen für den Zustand der Natur ist. Die anderen beunruhigt das eher, weil Wölfe auch Schaden anrichten und gefährlich sein können. Wie sehen Sie das: Freuen Sie sich eher darüber, oder beunruhigt Sie das eher?“

Auszug aus der Umfrage: Freude über Wölfe – eine Frage des Alters. Quelle: Allensbacher Archiv, lfD-Umfrage Nr. 12024

„Junge Menschen mögen den Wolf, ältere Menschen nicht so. Die Einstellung zum Wolf scheint eine Generationenfrage zu sein“, sagt Michael Miersch, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung in Berlin. Während ältere Menschen sich tendenziell eher Sorgen über die Ausbreitung der Wölfe machen (41 Prozent bei 60 Jahre und älter), finden die meisten Jüngeren es spannend, dass diese Tierart sich in Deutschland immer mehr heimisch fühlt (53 Prozent zwischen 30 und 44 Jahre). „Ich finde, Wölfe sind eine der coolsten Tiere, deswegen finde ich das echt nice“, betont beispielsweise ein junger Mann in einer Straßenumfrage der Deutschen Wildtier Stiftung zum Wolf.

Überraschend: Während das Alter beim Wolf eine Rolle spielt, waren die Unterschiede zwischen Stadt- und Landbevölkerung gering. Dorfbewohner äußerten sich nur unwesentlich ablehnender gegenüber der Ausbreitung problematischer Wildtiere als Großstädter. Fazit der Allensbach-Umfrage: „Eine große Mehrheit der Bürger freut sich über die Rückkehr einst ausgerotteter Tierarten“, sagt Michael Miersch, „das gilt sogar für potenziell gefährliche Arten wie den Wolf oder sogar den Braunbär. Die Angst vor wilden Tieren, die die Menschen über Jahrtausende hatten, schwindet.“

Infobox

Foto oben (Teaser): © Deutsche Wildtier Stiftung

steckbrief_wolf_teaser-m_standard

Wolf

Der Wolf ist der wohl bekannteste Beutegreifer Deutschlands. Lange Zeit galt er hier als ausgerottet. Er erobert sich einen Teil seines ursprünglichen Terrains zurück.

Zum Steckbrief
Ein Fuchswelpe erkundet neugierig sein Umfeld. Foto: Enrico Schubert

Willkommen Wildtier! Aber nur, wenn du nicht störst

Wie sehr lieben die Deutschen "ihre" Wildtiere? Wie groß ist die Freude über die Ausbreitung des Wolfes? Und wie stehen die Menschen zum Z…

Zum Artikel
Mit einer Patenschaft unterstützen Sie den Erhalt von Lebensraum für Wildtiere.

Spenden

Alle Spendengelder werden in voller Höhe ohne Abzug von Verwaltungskosten und Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit für Natur- und Artenschutzprojekte verwendet.

Jetzt Spenden