Auch Vogelküken brauchen ein sicheres Zuhause

Im Mai ist Hauptbrutsaison der Vögel – wie Vogeleltern dabei unterstützt werden können

imageBroker – Kohlmeise im Anflug auf Nistkasten

Die Städte werden immer „aufgeräumter“ und auch auf dem Land finden Vögel immer weniger Möglichkeiten, ihre Nester oder Bruthöhlen zu bauen. Mit der passenden Nisthilfe können einige Vögel von uns Menschen unterstützt werden.

Hamburg, 12. Mai 2021

Tags:

Amsel, Drossel, Fink und Star – alle Vögel sind im Brutgeschäft. Ohne sicheres „Heim“ ist der Nachwuchs in Gefahr. „Das Gelege und später auch die Küken müssen vor Katzen, Waschbären und Mardern sicher sein - aber auch aus der Luft drohen zum Beispiel von Sperber oder Habicht tödliche Angriffe“, sagt Lea-Carina Mendel, Artenschützerin bei der Deutschen Wildtier Stiftung. „Außerdem muss ein kleines Vogelheim Regen, Sturm und Sonne trotzen. Es darf bei Starkregen nicht kaputtgehen und bei Hitze nicht zu einem extrem heißen Brutkasten werden.“ Doch die Vogel-Traumimmobilie ist nicht leicht zu finden.

„Um Singvögel beim Brüten zu unterstützen, sollten unsere Gärten möglichst naturnah gestaltet sein“, sagt Mendel. Neben Schlehen- oder Weißdornhecken eignen sich auch Fassadenbegrünungen aus Efeu, Schling-Knöterich, Hopfen und Wald-Geißblatt, um einen sicheren Platz für Vogelnester zu schaffen. Doch Vögel wissen durchaus auch Nisthilfen zu schätzen. „Sie können an Bäumen oder einfach an Hauswänden montiert werden. Und wenn alles passt, ziehen die Vögel auch gerne ein“, so die Ornithologin.

Einflugloch

Dabei ist den gefiederten Mietern das äußere Häuschen-Design schnuppe. Dafür müssen Bausubstanz, Lage der Immobilie und die Größe des Einfluglochs passen. Mit 32 mm im Schlupfloch-Durchmesser sind Feldsperlinge, Kohl- und Sumpfmeisen zufrieden. Blau- und Tannenmeisen mögen es mit 28 mm etwas kleiner. Stare dagegen sind erst bei einem Einflugloch von circa 45 mm zufrieden. Spatz, Garten- und Hausrotschwanz bevorzugen im neuen Eigenheim ein „Oberlicht“: Ihre Vogel-Immobilie sollte hell „geschnitten“ sein. Für sie ist ein Kasten mit hochovalem Einflugloch (ca. 30 x 50 mm) ideal. Spatzen nisten zwar in Kolonien, aber ein Abstand von einem Meter zwischen den Vogelhäuschen sorgt für genügend „Intimsphäre“.

Himmelsrichtung

Auch die Himmelsrichtung ist nicht unwesentlich. Mendel empfiehlt: „Ein Plätzchen im Osten ist für den Vogelkasten die optimale Ausrichtung.“ Richtung Süden wird es schnell zu heiß; Norden und Westen bringen oft Sturm und Regen. Um es Fressfeinden schwerer zu machen, sind einige Nistkästen mit einem Sicherheitsvorbau ausgestattet. Der Kleiber als guter „Heimwerker“ verschließt die „Haustür“ einfach. Ist das Loch zu groß, wird es mit feuchtem Lehm verputzt. Hausrotschwanz, Bachstelze und Rotkehlchen bevorzugen als Halbhöhlenbrüter halboffene Nistkästen. Auch Grauschnäpper und Zaunkönige schätzen dieses Wohnmodell. „Wichtig ist, dass diese Nistkästen immer an geschützten Orten, zum Beispiel direkt unterm Dach einer Schuppenwand angebracht werden“, so Lea-Carina Mendel. Für Rauchschwalben gibt es schalenartige Kunstnester im Handel, wenn lehmige Pfützen für den eigenen Hausbau fehlen.

Nisthilfen

Im Shop der Deutschen Wildtier Stiftung finden Sie passende Nistgelegenheiten.

Zu den verschiedenen Nisthilfen im Shop

Naturbelassene Materialien

Bei allen Häusern muss die Qualität stimmen: „Naturbelassene Materialien ohne Chemie, darauf kommt es an“, erläutert Mendel. Nistkästen aus Holz isolieren vor Hitze und Kälte. Auch Holzbeton und Terrakotta eignen sich, um darin zu wohnen und den Nachwuchs aufzuziehen. Man sollte keine Kunststoffkästen wählen. Mendel: „Bei Extremwetterereignissen fehlt die Atmungsaktivität und Isolierung. Dadurch kühlen sie entweder zu stark aus oder heizen sich schnell auf.“ An den glatten Wänden ist es für Jungvögel schwierig, sich mit den Krallen festzuhalten und hinauszuklettern. „Außerdem ist Kunststoff als Material nicht umweltfreundlich“, so die Ornithologin der Deutschen Wildtier Stiftung. Als guter „Vermieter“ sollte man bei Nisthilfen auch an die Umwelt denken.

Foto oben (Teaser): © imageBroker / Marcus Siebert – Kohlmeise im Anflug auf Nistkasten

© Konrad Wothe
copyright by Konrad Wothe

Jetzt sind Singvögel im Hormonrausch

Anfang März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Wer den Frühling „hören“ möchte, braucht jetzt nur kurz vor Sonnenaufgang das Fenster öffnen. Dann kann…

Zum Artikel
Werkzeug und Ringe für die Beringung von Vögeln - Foto: Michael Tetzlaff

Vogelberingung in Klepelshagen

Hier berichtet Michael Tetzlaff, Naturschützer und Landschaftspfleger, regelmäßig von den Wildtieren auf den Flächen des Guts Klepelshagen und in der Umg…

Zum Artikel
nisthilfe-hoehlenbrueter-praedatorenschutz_11204_galerie

Naturschutzprodukte der Deutschen Wildtier Stiftung

Natur- und Artenschutz im eigenen Garten: Wenn auch Sie einen aktiven Beitrag zum Schutz unserer heimischen Wildtiere leisten möchten, bieten Sie den Tieren in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon doch eine Nisthilfe an!

Zum Shop