Bad Driburger Erklärung

Auf dem 9. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung im Juni 2018 wurden Strategien zum Umgang mit hohen Rotwildbeständen ausführlich diskutiert - jetzt liegt das Abschlusspapier vor.

Hamburg, 13. Juli 2018

Tags:

Statistisch gesehen kommen in Deutschland rund 300 Menschen auf ein Stück Rotwild. Der Mensch ist also deutlich in der Überzahl. Punktuell erreichen die Rotwildpopulationen jedoch auch mal ungeahnte Größen und dann ist plötzlich der Hirsch in der Überzahl. Doch was in Nationalparks oder auf großen Truppenübungsplätzen wünschenswert sein kann, wird in unserer Kulturlandschaft, in der jeder Quadratmeter durch den Menschen genutzt wird, schnell zu einem Konflikt. „Das Nebeneinander von großen Wildtieren und Menschen kann nur dann funktionieren, wenn Menschen auf maximale Nutzungsansprüche in Wald und Feldflur verzichten und gleichzeitig Wildbestände nicht ausufern lassen“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. „Es braucht Wege, die aufzeigen wie unter Beachtung des Tierschutzes ein zu hoher Rotwildbestand in einem überschaubaren Zeitrahmen reduziert werden kann“, so Münchhausen weiter.
Die Reduktion überhöhter Rotwildpopulationen ist eine viel anspruchsvollere Aufgabe als die „normale“ Jagd, bei der Wild nachhaltig genutzt wird. Vor allem Tierschutzaspekte müssen konsequent berücksichtigt werden. „Rotwildreduktion darf nie ein Dauerzustand sein, sondern muss als zeitlich begrenztes Projekt begriffen werden“, fordert der Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung.

Referenten des 9. Rotwildsymposiums (v.r.n.l: Josef Zandl, Dr. Friedrich Völk, Reinhild Gräber, Hubert Kapp, Michael Hock, Hilmar Frhr. v. Münchhausen, Burkhard Stöcker, Peter Lohner, Prof. Dr. Dr. Sven Herzog, PhD Sebastian Vetter, Dr. Andreas Kinser, nicht im Bild: Dr. Petrak Michael, Bernd Bahr, Gundolf Bartmann, Clemens Frhr. von Oer, 
Dr. Wölfing Benno).

Auf dem 9. Rotwildsymposium der Deutschen Wildtier Stiftung, das vom 28. - 30. Juni in Bad Driburg (NRW) stattfindet, werden Wege für eine tierschutzgerechte Rotwildreduktion gezeigt. Referenten aus Praxis, Politik, Verbänden und Wissenschaft stellen Methoden der Populationsschätzung und die Hintergründe der Populationsdynamik vor und präsentieren Praxisbeispiele, in denen eine tierschutzgerechte Rotwildreduktion gelungen ist. Die über 200 angemeldeten Teilnehmer erwartet eine Veranstaltung mit hochkarätigen Referenten und intensivem Erfahrungsaustausch rund um den Veranstaltungstitel „Der Rothirsch in der Überzahl – Wege zu einer tierschutzgerechten Rotwildreduktion“.

Alle zwei Jahre veranstaltet die Deutsche Wildtier Stiftung ihre Rotwildsymposien, die als Forum für den Dialog rund um den Rothirsch und als Impuls für ein besseres Miteinander von Wildtier und Menschen verstanden werden. Die Veranstaltung in Bad Driburg beginnt um 9.30 Uhr mit der Begrüßungsansprache von Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Alleinvorstand der Deutschen Wildtier Stiftung.

Laden Sie hier das Bad Driburger Erklärung zum 9. Rotwildsymposium herunter.

Hirschkuh Detail

Rothirsch – im Kreuzfeuer des Menschen

Das Rotwild ist in Deutschland nicht bedroht! Jedoch wird es vielfach daran gehindert, seinen natürlichen Lebensweisen nachzugehen.

Zum Projekt
Rothirsch bei Brunftschrei

Rothirsch

Der Rothirsch ist bekannt als der König der Wälder. Eigentlich hat er sich aber nur zu seinem Schutz in die Wälder zurückgezogen.

Zum Steckbrief
bild-maehtod

Stoppt den Mähtod!

Deutsche Wildtier Stiftung: Auf 2,3 Millionen Hektar sind 92.000 Kitze bedroht.

Zum Artikel