Neues aus Klepelshagen: Eine Mäuseplage und deren positive Folgen

Hier berichtet Michael Tetzlaff, Naturschützer und Landschaftspfleger, regelmäßig von den Wildtieren auf den Flächen des Gutes und in der Umgebung. Auf ihrem Gutsbetrieb in Vorpommern zeigt die Deutsche Wildtier Stiftung, dass wildtierfreundliche Landwirtschaft möglich ist.

Klepelshagen, 27. Februar 2020

Die trockenen Sommer und milden Winter haben zu einer Massenvermehrung von Mäusen geführt. Vielerorts sind die Bestände von Feld- und Schermaus explosionsartig angestiegen. Folge dieser „Plage“ ist ein starkes Vorkommen von Greifvögeln und Eulen. Derzeit halten sich ungewöhnlich viele Waldohr- und die seltenen Sumpfohreulen in Klepelshagen und Umgebung auf. Sie profitieren von der großen Zahl der Mäuse. Die genannten Arten finden sich nach der nächtlichen Jagd an gemeinschaftlichen Schlafplätzen in Gehölzen zusammen, wo sie geschützt den Tag verbringen. Drei solcher Tageseinstände konnten nun in Klepelshagen gefunden werden. An diesen Plätzen halten sich insgesamt 45 Waldohr- und fünf Sumpfohreulen auf. Eine so hohe Dichte an Schlafplätzen ist dann doch etwas Ungewöhnliches. Auch die Anzahl an überwinternden Sumpfohreulen ist bemerkenswert.

Waldohreule in Klepelshagen

Waldohreule in Klepelshagen - Foto: Michael Tetzlaff

Diese Beobachtungen deuten auf ein sehr erfolgreiches Brutjahr bei vielen Eulenarten hin. Auch bei Schleiereule und Waldkauz sind die letztjährigen Brutergebnisse eine positive Folge des hohen Mäusevorkommens. Solche guten Reproduktionsjahre kommen immer mal wieder vor, um die hohen Verluste anderer Jahre auszugleichen.

Auch seltene Mäusearten profitieren von den trockenen Sommern. So sind in Klepelshagener Brachen und Wiesen wieder vermehrt Zwergmäuse zu beobachten. Mit einem geübten Blick kann man vielerorts die arttypischen kleinen Kugelnester finden. Nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter,bauen die kleinen Säuger ihre Behausungen.
Neben der Zwergmaus ist die Brandmaus eine weitere eher seltene Art, die wir in Klepelshagen nun öfter sehen. Diese Maus ist sehr einfach an ihrem schwarzen Strich auf dem Rücken zu erkennen. Insgesamt konnten in Klepelshagen bisher 13 Mäusearten entdeckt werden.

Feldmaus

Feldmaus

Kein anderes Säugetier findet sich so zahlreich auf unseren landwirtschaftlich genutzten Flächen. Die Feldmaus gehört zur Unterfamilie der Wühlmäuse. Zu s…

Zum Steckbrief
Totholz bietet zahlreichen Tieren Lebensraum.

Wildtierland

Mit dem Kauf von Flächen können Lebensräume für Wildtiere und Wildpflanzen dauerhaft gesichert werden.

Zum Projekt
singschwaene-am-rastplatz

Milder Winter in Klepelshagen

Singende Sumpfmeisen und Höckerschwäne beim Nestbau. Blühender Löwenzahn und balzende Kraniche. Was ganz nach Klepelshagener Frühling klingt, war in Wahrheit der Januar 2020.

Zum Artikel