Erste Volkszählung unter Wildbienen in einer Metropole

Summa summarum - das gab es in einer Großstadt wie Hamburg noch nie: Drei Jahre lang schwärmen Biologen der Deutschen Wildtier Stiftung aus, um städtische Wildbienen zu suchen. Ziel: Die allererste Rote Liste für norddeutsche Wildbienen an der Elbe zu erstellen.

Hamburg, 08. Juni 2016

Manuel Pützstück beim Auftakt des Wildbienen-Monitorings in Hamburg

An vorderster Front dabei: Manuel Pützstück. "Los geht es am Flughafen Hamburg", erzählt der Wildbienen-Experte. Mit einer schnellen Bewegung aus dem Handgelenk zieht der Artenschützer seinen großen Kescher durch die Blütensträucher auf dem Parkplatz-Deck des Flughafens. Was ist drin im Netz? "Nur eine kleine junge Hummel - die wird gleich wieder freigelassen", so der Bienenfänger.
Ganz klar: Wer Wildbienen auf der Spur ist, der muss Geduld mitbringen. So mal eben nebenbei lässt sich keine wilde Biene schnappen! "Wildbienen sind scheue Einzelgängerinnen, ganz im Gegensatz zu ihren Verwandten, den Honigbienen", erklärt Manuel Pützstück. "Da kann es schon mal vorkommen, dass wir eine dreiviertel Stunde lang vor einem Lavendelbusch stehenbleiben müssen, um eine seltene Sand- oder Furchenbiene zu sichten."
Drei Jahre lang mindestens werden die Biologen der Deutschen Wildtier Stiftung jetzt jeweils von März bis in den September hinein in regelmäßigen Abständen auf Wildbienen-Fang gehen. Nicht nur Kescher sind dabei ihre Hilfsmittel - die Wildbienen fliegen auch in gelbe Plastikschüsseln mit einer duftenden Flüssigkeit oder werden mit einem Exhaustor gefangen (ähnlich wie bei einem Strohhalm wird das Insekt durch Ansaugen eines Mundschlauches in ein Sammelgefäß befördert). Im vierten oder fünften Jahr sollen alle Daten ausgewertet und in einer Roten Liste für Hamburger Wildbienen zusammengefasst werden.

Die letzte Erhebung über Hamburgs Wildbienen stammt aus den Dreissiger Jahren. Da besteht dringend Nachholbedarf"

Manuel Puetzstueck

Kosten des Projekts, das von der Deutschen Wildtier Stiftung finanziert wird: rund 80 000 bis 100 000 Euro. Unterstützt werden die Auswertungsarbeiten nach Abschluss des Monitorings von der Hamburger Universität und vom Hamburger Centrum für Naturkunde (CeNak).

Warum ist es so wichtig, neue Erkenntnisse über das Vorkommen von Wildbienen in einer Metropole wie Hamburg zu bekommen? "Von den knapp 600 Wildbienenarten, die wir in Deutschland noch zählen, gibt es schätzungsweise nur noch 300 Arten in der Hansestadt", erklärt Manuel Pützstück. "Wildbienen verschwinden von der Bildfläche, ohne dass wir Menschen es wahrnehmen. Wenn wir nicht aufpassen, sterben immer mehr Arten! Eine Rote Liste hilft, sich einen Bestands-Überblick zu verschaffen. So können wir noch besser dem Artenverlust entgegensteuern." Immerhin: In Hamburg gibt es bereits zahlreiche Projekte zum Wildbienenschutz. Der Ohlsdorfer Friedhof, der Zoo Hagenbeck und auch der Flughafen unterstützen das Anliegen von Manuel Pützstück und seinen Kollegen. So soll das große Wildbienenschutzprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung in den kommenden Jahren auch auf andere deutsche Großstädte ausgeweitet werden.

Nahaufname einer Wildbiene

Wildbienen

Wildbienen sind wichtige Bestäuber und leisten einen enormen ökologischen und ökonomischen Beitrag für Mensch und Natur.

Zum Steckbrief
Wildbiene

Wildbienen - hochbedroht und unverzichtbar

Bienen sind wichtige Bestäuber. Viele Wildbienenarten sind jedoch vom Aussterben bedroht! Mit unserem Projekt sichern wir die Artenvielfalt.

Zum Projekt
Wildbienennisthilfe aus Dingen, die es in jedem Garten gibt.

Wildbienennisthilfe bestellen

Mit dem Wildbienenhaus helfen Sie den nützlichen Insekten, sich in Ihrem Garten anzusiedeln.

Zum Shop