Kein Quadratmeter mehr Lebensraum für den Rothirsch

Baden-Württemberg zementiert seine wildtierfeindliche Politik

gebt-wildtieren-mehr-lebensraum_dewist-aufkleber

Trotz größter Anstrengungen seitens des Naturschutzes war das Jahr 2020 für den Rothirsch in Baden-Württemberg kein gutes Jahr. Es fehlt der politische Wille, ihm mehr Lebensraum zuzugestehen.

Hamburg, 16. Dezember 2020

Die Rentiere von Santa Claus bekommen in der Weihnachtszeit harte Konkurrenz: Der Rothirsch kommt! Bei der Adventsdeko stehen unsere heimischen Hirsche seit ein paar Jahren in der vordersten Reihe und machen sogar Engeln und Nikoläusen den Stammplatz streitig. Leider erfahren die echten Vorbilder draußen in Wald und Flur viel weniger Akzeptanz. „Viele Waldbesitzer und Förster sehen im Rothirsch nur einen unerwünschten Schädling, der die jungen Bäume vernichtet“, sagt Hilmar Freiherr v. Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Bestes Beispiel: In Baden-Württemberg wurde gerade erst eine Richtlinie verlängert, nach der der Rothirsch auf 96 Prozent der Landesfläche per Gesetz ausgerottet werden muss. Damit ist das von Grünen und CDU regierte Baden-Württemberg mit Abstand Schlusslicht in Deutschland.

Die Deutsche Wildtier Stiftung hat sich über ein Jahr lang für mehr Rotwildlebensraum in Baden-Württemberg eingesetzt und die Stimme für dieses faszinierende Wildtier erhoben. Die Plakate eines deplatzierten Rothirsches in der Stadt vor Graffitis und an Bahngleisen waren nicht nur am Stuttgarter Hauptbahnhof ein echter Hingucker. Mit der „Post vom Hirsch“ hat den grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und alle Landtagsabgeordneten Baden-Württembergs die Forderung der Deutschen Wildtier Stiftung nach mehr Rotwildlebensraum erreicht. „Dass Rothirsche im Ländle keinen guten Stand haben, pfeifen jetzt die Spatzen von den Dächern“, so Münchhausen. Über drei Millionen Menschen wurden in den unterschiedlichen Medien erreicht und die Petition „Freiheit für den Hirsch“ hat 42.000 Unterschriften gesammelt. Nun beschäftigt sich der Petitionsausschuss des Landtages mit der Petition.

Leider ließen die Reaktionen der meisten Landespolitiker wenig Wohlwollen für den Rothirsch erkennen: Man sei zwar grundsätzlich für mehr Lebensraum für den Rothirsch in Baden-Württemberg, doch müsse man erst einmal die Konflikte zwischen Rothirsch und Waldbau in den bestehenden Rotwildgebieten lösen. Tatsächlich versteckt sich die Landespolitik seit Jahrzehnten hinter diesem Argument – dem Rothirsch wurde seither allerdings kein Quadratmeter mehr Lebensraum zugestanden. In Kürze soll nun ein Forschungsprojekt starten, in dem es darum geht, den derzeitigen Umgang mit dem Rothirsch in Baden-Württemberg auf den Prüfstand zu stellen. Doch egal zu welchen Ergebnissen das Projekt kommen wird: Die Wildtierpolitik Baden-Württembergs wird sich zukünftig auch daran messen lassen müssen, wie viel neuen Lebensraum sie dem Rothirsch zugestehen wird.

Foto oben (Teaser): © Deutsche Wildtier Stiftung

Rothirsch bei Brunftschrei

Rothirsch

Der Rothirsch ist bekannt als der König der Wälder. Dort lebt er aber nur im Exil. Eigentlich ist er ein Tier der halboffenen Landschaften.

Zum Steckbrief
Hirschkuh Detail

Rothirsch – im Kreuzfeuer des Menschen

Das Rotwild ist in Deutschland nicht bedroht! Jedoch wird es vielfach daran gehindert, seinen natürlichen Lebensweisen nachzugehen.

Zum Projekt
Landtag Baden-Württemberg - Foto: imagebroker Oscar Eyb

Post vom Hirsch

Heute hat der Postbote, der den Landtag in Stuttgart (Baden-Württemberg) beliefert, viel zu tun: Jeder Abgeordnete erhält "Post vom H…

Zum Artikel