Unsere Projekte

Spendenart und Projekt wählen

Lebensräume sichern
!
Wo es am dringendsten gebraucht wird
!
Politische Arbeit generell
!
Patenschaft für das Nationale Naturerbe
!
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Deutschen Wildtier Stiftung.

Die Deutsche Wildtier Stiftung gibt heimischen Wildtieren eine Stimme. Wir wollen Menschen für die Schönheit und Einzigartigkeit der Wildtiere begeistern. Wir organisieren langfristige Schutzprogramme für bedrohte Tierarten, schaffen Lebensräume und bieten Naturbildung für Kinder und Jugendliche an. Denn nur was man kennt, schützt man auch. Bitte unterstützen Sie uns!

feldhamster_alle-wildtiere

Wildbienen oder Schreiadler, Rebhuhn oder Feldhamster - ein großer Teil der heimischen Tierwelt ist in seinem Bestand bedroht. Nach wie vor. Die Konsequenzen des Verlusts an biologischer Vielfalt sind spürbar. Deshalb schützen wir Wildtiere in Deutschland. Mit Ihrer Spende helfen Sie, die Natur und ihre Artenvielfalt zu bewahren!

M. Sattler

Feldhamster – Schutz auf dem Acker

Ohne ausreichend Nachwuchs droht der Feldhamster auszusterben. Er ist eines der am stärksten bedrohten Säugetiere weltweit. Insbesondere die monotone Agrarlandschaft lässt ihm kaum noch eine Überlebenschance. Wir arbeiten Hand in Hand mit Landwirten, damit sie Getreideinseln während der Ernte stehenlassen und Blühflächen anlegen. So finden Feldhamster Deckung und Nahrung.

spenden-feldhase

Feldhase – Aktion Hasenhilfe

Der Lebensraum für den Feldhasen verschwindet. Viele Jungtiere werden bereits bei der Bodenbearbeitung getötet. Die Anlage von Blühflächen, die extensive Nutzung von Grünland und der Anbau mehrjähriger Wildpflanzen, die statt Mais zur Energiegewinnung genutzt werden, verbessern die Überlebenschancen der Junghasen und bieten gleichzeitig Nahrung und Schutz. Werden auch Sie Teil der Aktion Hasenhilfe!

spenden-fischotter

Fischotter – Gefährdet bei der Wanderschaft

Fischotter wurden einst von Jägern zu Gejagten, denn ihr Fell war als Pelz begehrt. Auch machen sie Fischern und Teichwirten bis heute Konkurrenz beim Fischfang. Intensivierte Landnutzung mit trockengelegten Feuchtgebieten, begradigten Flussläufen, vernichteten Uferrandzonen und Ausweitung des Straßennetzes ließen sie fast aus ganz Deutschland verschwinden. Nun siedeln sie sich langsam wieder an. Heutzutage ist ihre Haupttodesursache der Straßenverkehr.

Fledermaus im Flug

Mehr Wissen rund um die Fledermaus – so können Sie helfen:

In Deutschland gibt es 25 Fledermausarten, die alle unter strengem Naturschutz stehen. Da sie nachtaktiv sind, bleibt für viele Menschen im Dunkeln, wie diese besonderen Wildtiere leben und was sie bedroht. Dabei brauchen Fledermäuse dringend unsere Aufmerksamkeit. Als Insektenfresser setzt ihnen das fortschreitende Insektensterben zu, genauso wie schwindende Lebensräume im Wald und auch in der Stadt.

spenden-gams

Gämse – Der Konflikt in Bayern

Die Gämse wird in Bayern sehr intensiv gejagt. Nach europäischem Recht dürfen Gämsen aber erst gejagt werden, wenn die Population wissenschaftlich überwacht und als stabil eingeschätzt wird. Da dies nicht erfolgt, untersuchen wir jetzt den Bestand der Gämsen in Bayern: wissenschaftlich anspruchsvoll und damit kostenintensiv. Bitte fördern Sie dieses Projekt in den deutschen Alpen!

spenden-gartenschlaefer

Gartenschläfer – seltene Bilchart finden und schützen

Der kleine Bilch mit der markanten, schwarzen Maske ist stark bedroht und streng geschützt. Sein Verbreitungsgebiet ist in den letzten 30 Jahren in Europa um die Hälfte geschrumpft, in Deutschland gibt es nur noch vereinzelte Populationen. Denn der Gartenschläfer braucht strukturreiche Wälder mit Bäumen, Sträuchern und niedrigen Gehölzen – die immer seltener werden. Und auch in unseren Gärten, in denen er als Kulturfolger vorkommt, gibt es oft nicht ausreichend Schutz und Nahrung, beispielsweise durch dichte Beerenhecken. Da er so selten und dazu ein nachtaktives Tier ist, ist er leider viel zu wenig bekannt.

spenden-rebhuhn-1

Seit 1980 ist die Zahl der Rebhühner europaweit um 94 Prozent zurückgegangen. War das Rebhuhn früher auf fast jedem Feld vertreten, findet es heute kaum noch geeigneten Lebensraum. Wir helfen unseren letzten heimischen Rebhühnern, indem wir u. a. strukturreiche Blühflächen schaffen. Diese bieten ihnen und ihren Küken Schutz vor Fressfeinden und ausreichend Nahrung. Bitte helfen Sie uns dabei!

spenden-reh

Rehe sind in Deutschland sehr häufig und müssen zum Glück nicht vor dem Aussterben geschützt werden. Allerdings existieren auch rund um diese häufige Art Konflikte durch die Landnutzung. Ein besonders dramatisches Problem ist das Verletzen und Töten von Rehkitzen während der Grünlandmahd, da der günstigste Termin zum Mähen in den Zeitraum der Jungenaufzucht der Rehe fällt. Rehkitze, die im Mai und Juni noch nicht vor nahenden Maschinen flüchten können, werden durch die Mähmaschinen verstümmelt und getötet.

spenden-rothirsch

Rothirsche sind in Deutschland nicht bedroht. Aber aus ihrem ursprünglichen Lebensraum, dem Offenland, wurden sie durch intensive Landwirtschaft und dauerhafte Bejagung mehr und mehr in den Wald zurückgedrängt. Dort sind sie zu einem nicht artgerechten Leben verdammt und Förstern als Waldschädlinge ein Dorn im Auge. Die Zerschneidung der Landschaft durch Straßen, Bahntrassen und Kanäle führt zudem dazu, dass die verschiedenen Populationen sich nicht mehr vermischen – der Genpool verarmt, Krankheiten und Missbildungen sind die Folge.

spenden-schreiadler

Schreiadler

Nur noch 130 Brutpaare des charismatischen Greifvogels leben in Deutschland. Seit Jahren kämpfen wir um ihren Erhalt. Besonders wichtig ist die Verbesserung der Nahrungssituation: Ohne ausreichend Futter kein Bruterfolg und ohne Bruterfolg stirbt die Art aus. Retten Sie mit uns den Schreiadler vor dem Aussterben!

Mit einer Spende unterstützen Sie den Schwarzspecht und 60 weitere Tierarten.

Schwarzspecht

Wenn der Schwarzspecht seine gezimmerten Baumhöhlen aufgibt, ziehen bis zu 60 verschiedene Tierarten nach ihm ein, von denen einige sehr selten sind. Diese Vögel, Säugetiere und Insekten sind auf die Baumhöhlen angewiesen – ganz besonders zur Brut- und Aufzuchtzeit. Ohne sie wären all diese Tiere „obdachlos“. Der Schutz der wertvollen Höhlenbäume ist daher sehr wichtig für viele Wildtiere im Wald. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

spenden-schweinswal

Schweinswal – in Seenot!

Der Schweinswal, unsere einzige heimische Walart, findet in den flachen Küstengewässern der Nord- und Ostsee bevorzugt Nahrung und zieht hier seine Jungen groß. Zu seinen größten Gefahren zählen Fischernetze, in denen sich die Tiere verfangen – besonders Jungtiere sind betroffen. Sie verletzen sich oder ersticken, weil sie nicht mehr zum Atmen auftauchen können. Es gibt erste Lösungsansätze, dem Schweinswal zu helfen.

spenden-trauerseeschwalben-kueken

Trauerseeschwalben sind extrem selten und in Deutschland vom Aussterben bedroht. Hauptproblem ist, dass die Brutplätze rar geworden sind. Die grazile Seeschwalbenart braucht Inseln in Gewässern mit niedriger Wassertiefe und ausreichend Nahrung. Nur so können sie erfolgreich brüten, denn die Küken brauchen Schutz und haben Hunger. Eine der größten Brutkolonien in Mecklenburg-Vorpommern konnte in Klepelshagen über die letzten 17 Jahre angesiedelt werden. Die Jungvögel sind nach zwei Jahren geschlechtsreif und kehren dorthin zurück, wo sie geschlüpft sind – nach Klepelshagen. Nun gilt es, das Überleben der Kolonie zu sichern. Es kommt auf jeden Jungvogel an.

spenden-waldrapp

Waldrapp – Wiederansiedlung einer seltenen Vogelart

Vor 400 Jahren wurde der Waldrapp in Europa ausgerottet. Heute gibt es wieder eine erste wilde Population, die in Mitteleuropa brütet. Um den Bestand zu stabilisieren, muss er sich mindestens verdoppeln. Ein wichtiger Beitrag dabei ist, die Brutkolonien im süddeutschen Raum dauerhaft anzusiedeln. Die hier wild aufwachsenden Waldrappe lernen von erfahrenen Leitvögeln den Zugweg kennen. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Waldrappe zur Brutzeit heimkehren.

spenden-wiesenweihe

Wiesenweihe – Nester schützen

Die sehr seltene Wiesenweihe ist ein kleiner und eleganter Greifvogel, der am Boden brütet. Da es immer weniger Feuchtwiesen gibt, weichen Wiesenweihen auf Getreidefelder aus, um dort den Nachwuchs aufzuziehen. Bei der Getreideernte aber droht die Zerstörung der Nester und der Jungvögel. Helfen Sie uns, die Nester aufzuspüren und zu schützen, damit die Wiesenweihe ihre Jungen großziehen kann!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Engagement für die bedrohten Wildbienen. - Foto: AdobeStock

Wildbienen und andere heimische Insekten schützen

Wildbienen sind besonders betroffen vom Insektensterben: Es fehlt ihnen an Nahrung und Nistplätzen. Gleichzeitig leisten sie einen unschätzbaren Beitrag für die biologische Vielfalt auf unserer Erde. Ihre Bestäubung sichert den Ertrag von Obst, Gemüse und Ackerfrüchten. Helfen wir den Wildbienen, helfen wir vielen anderen Wildtieren. Und uns Menschen. Denn wir leben mit diesen wichtigen Bestäubern in einer Art Schicksalsgemeinschaft.

spenden-wildkatzen-test

Wildkatzen – Auf der Spur

Einst war die Europäische Wildkatze in Deutschland weit verbreitet, doch sie wurde stark verdrängt. Auf der Roten Liste ist sie als „gefährdet“ eingestuft. Die gute Nachricht: Seit einiger Zeit verlassen einzelne Wildkatzen die wenigen verbliebenen Rückzugsräume und beginnen zaghaft, frühere Verbreitungsgebiete – unter anderem im Norddeutschen Tiefland – zurückzuerobern. Nun gilt es, der Wildkatze zu helfen, damit sie und ihre Jungen dauerhaft bleiben. Das ist eine Chance für diese Wildtierart.

Mit Ihrer Hilfe können Wildunfälle zukünftig an Unfallschwerpunkten reduziert werden.

Die Gefahr, mit einem Wildtier zu kollidieren, ist hoch: Rein rechnerisch ereignet sich auf Deutschlands Straßen alle zwei Minuten mindestens ein Wildunfall. Bisherige Methoden zur Unfallvermeidung, wie Tiere abzuschrecken oder Menschen mit Schildern zu warnen, reichen nicht aus. Die Deutsche Wildtier Stiftung setzt sich deswegen für neue Techniken ein, die helfen sollen, Wildunfälle zu vermeiden. Wir fördern die Forschung zu einem Lösungsansatz, der auf unmittelbar bevorstehenden Wildwechsel hinweist. Und im Rahmen unserer Öffentlichkeitarbeit sensibilisieren wir Menschen in besonders risikoreichen Monaten für das Thema Wildunfall.

adobestock_59748231_waldmotiv

Seit 1999 überträgt die Bundesregierung Naturflächen an Stiftungen und Verbände im Naturschutz. Die Deutsche Wildtier Stiftung hat bis jetzt die Verantwortung für 3.712 Hektar Nationales Naturerbe (NNE) übernommen. Diese Flächen aus natürlicher Waldwildnis, Feuchtgebieten und Offenlandschaften sind wichtige Rückzugsorte für unsere Wildtiere – sie haben dort Vorrang. Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie den Erwerb von Land und unterstützen Maßnahmen, die zum Beispiel die Entwicklung zukünftiger Urwälder fördern.

adobestock_350027394_750x450

Der Lebensraum Wald ist in Deutschland stark beeinträchtigt. Monokulturen mit Nadelbäumen prägen das Bild, bieten Angriffsflächen für Borkenkäfer und haben den neuen Herausforderungen des Klimawandels wenig entgegenzusetzen. Es ist von größter Bedeutung, jetzt Mischwälder entstehen zu lassen.

© imageBROKER.com / AVTG

Unsere Küsten bilden nur einen schmalen Saum an Nord- und Ostsee, dabei gehören sie mit zu einem der spannendsten Lebensräume. In Wattenmeer, Boddenlandschaften und Sandbänken hat sich über Jahrhunderte eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt entwickelt. Doch diese besonderen Biotope sind bedroht, z. B. durch Fischerei oder Müllverschmutzung. Wir setzen uns dafür ein, diesen besonderen Naturschatz zu bewahren.

spenden-streuobstwiese-klepelshagen

Wann haben Sie zuletzt auf einer bunten Wiese unter dem weiß-rosa Blütentraum alter, knorriger Obstbäume gesessen und dabei das Zirpen der Insekten und den Gesang der Vögel gehört? Es gibt sie noch, diese ursprünglichen Streuobstwiesen, doch sie werden immer weniger. Vielerorts werden sie zu ertragsorientierten Plantagen umgewandelt. Damit verschwindet wertvoller Lebensraum, ein Verlust für unsere heimische Artenvielfalt.

goldbach-ausschnitt_1500x900

Naturnahe Fließgewässer zeichnen sich durch eine besonders hohe Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten aus, mildern die Gefahr von Hochwasser und federn die Auswirkungen des Klimawandels ab. Unsere heimischen Bäche wurden über die Jahrhunderte verändert und sind vielerorts zu eintönigen, vegetationsarmen Gewässern geworden. Es ist an der Zeit, diese wertvollen Lebensräume wieder entstehen zu lassen.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unsere Naturbildungsprojekte.

Wir wollen Menschen für die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur begeistern und das Naturerleben fördern. Kinder sind die Entscheider von morgen. Naturerfahrungen tragen dazu bei, dass Kinder die Wechselwirkungen von Mensch und Natur verstehen und sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Ressourcen einsetzen. Ermöglichen Sie mit Ihrer Spende allen Kindern einen Zugang zur Natur!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die politische Arbeit der Deutschen Wildtier Stiftung.

Wo es am dringendsten gebraucht wird

Wir geben Wildtieren eine Stimme und verschaffen ihnen bei Entscheidungsträgern in Wirtschaft und Politik Gehör. Denn praktischer Naturschutz und Forschung allein reichen nicht aus, damit Wildtiere in Deutschland eine dauerhafte Zukunft haben: Gesetze und Subventionen müssen im Sinne der Wildtiere geändert werden. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns als Anwalt der Wildtiere!

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Engagement für eine wildtierfreundliche Agrarpolitik.

Die EU steuert über ihre Agrarpolitik maßgeblich die Landwirtschaft in Deutschland. Zukünftig braucht es keine Subventionen per Gießkanne, sondern gezielte Prämien für Landwirte, die etwas für den Naturschutz und die Landschaftspflege tun! Mit Ihrer Spende ermöglichen Sie uns, auch in Zukunft die Agrarpolitik zu Gunsten unserer Wildtiere zu beeinflussen!

spenden-energiepolitik

Energiepolitik: Keine Windenergie im Lebensraum Wald!

Immer häufiger werden Windenergieanlagen auch in Wäldern errichtet. Wälder sind allerdings für viele, selten gewordene Arten die letzten Rückzugsräume in unseren intensiv genutzten Landschaften. Der Erhalt der Artenvielfalt ist ein ebenso wichtiges Ziel wie der Ausbau der Erneuerbaren Energien. In Deutschland fallen den Windkraftanlagen im Jahr bis zu 250.000 Fledermäuse und über 12.000 Greifvögel zum Opfer.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Engagement in der Forstpolitik.

Forstpolitik: Artenschutz im Wirtschaftswald

Wälder bedecken rund ein Drittel der Fläche Deutschlands und sind ein wichtiger Lebensraum für die scheue Wildkatze, den Rothirsch oder den Schwarzspecht. Wälder werden heute immer intensiver genutzt, denn der Rohstoff Holz ist begehrt. Wir setzen uns dafür ein, dass Wälder nachhaltig und im Einklang mit Wildtieren bewirtschaftet werden.

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns dabei, unsere Forderungen für eine wildtiergerechte Jagd durchzusetzen.

Jagdpolitik: Wir geben Rothirschen und Gämsen eine Stimme

Viele der großen Wildarten in Deutschland unterliegen dem Jagdrecht. Wir setzen uns dafür ein, dass mit Respekt vor der Kreatur und mit Augenmaß gejagt wird. Das Prinzip der Nachhaltigkeit muss das Leitmotiv der Jagd sein. Der Rothirsch reagiert sensibel auf Störungen und leidet als sehr lernfähige Wildart besonders unter falschen Jagdmethoden.

adobestock_59748231_waldmotiv

Patenschaft für das Nationale Naturerbe

Seit 1999 überträgt die Bundesregierung Naturflächen an Stiftungen und Verbände im Naturschutz. Die Deutsche Wildtier Stiftung hat bis jetzt die Verantwortung für 3.712 Hektar Nationales Naturerbe (NNE) übernommen. Diese Flächen aus natürlicher Waldwildnis, Feuchtgebieten und Offenlandschaften sind wichtige Rückzugsorte für unsere Wildtiere – sie haben dort Vorrang. Mit Ihrer Patenschaft ermöglichen Sie den Erwerb von Land und unterstützen Maßnahmen, die zum Beispiel die Entwicklung zukünftiger Urwälder fördern.

Werden Sie Schreiadler-Pate!

Patenschaft für den Schreiadler

Nur noch 130 Brutpaare des charismatischen Greifvogels leben in Deutschland. Seit Jahren kämpfen wir um ihren Erhalt. Besonders wichtig ist die Verbesserung der Nahrungssituation: Ohne ausreichend Futter kein Bruterfolg und ohne Bruterfolg stirbt die Art aus. Retten Sie mit uns den Schreiadler vor dem Aussterben!

Mit einer Patenschaft unterstützen Sie den Feldhamster nachhaltig.

Patenschaft für den Feldhamster

Feldhamster sind vom Aussterben bedroht! Heute ist der Feldhamster eines der seltensten Säugetiere Mitteleuropas. Die intensive Landnutzung auf dem Acker, Monokulturen und Straßen- und Siedlungsbau lassen dem kleinen Nager kaum noch Chancen. Wir vereinbaren mit Landwirten feldhamsterfreundliche Landwirtschaft und setzen uns für ihn in Politik und Gesellschaft ein.

Werden Sie Rothirsch-Pate!

Patenschaft für den Rothirsch

Rothirsche sind in Deutschland nicht bedroht. Allerdings können sie fast nirgendwo ihren natürlichen Verhaltensweisen nachgehen. Aus ihrem ursprünglichen Lebensraum, dem Offenland, wurden sie in den Wald zurückgedrängt. Sie stehen seit Jahrhunderten zwischen den Fronten von Jägern, Landwirten und Förstern. Wir setzen uns für eine Zukunft ein, in der Hirsche mehr sind als Waldschädling oder Jagdbeute.

Werden Sie Trauerseeschwalben-Pate!

Patenschaft für die Trauerseeschwalbe

Trauerseeschwalben sind extrem selten und in Deutschland vom Aussterben bedroht. Das Hauptproblem sind die rar gewordenen Nistmöglichkeiten in den Brutgebieten Deutschlands. Mittlerweile nutzen 70–80 Prozent (!) aller Brutpaare künstliche Nisthilfen, die in den Gewässern jedes Jahr aufs Neue von Vogelschützern verankert werden. Werden Sie „Seenotretter“ für die Trauerseeschwalben!

In 3 Schritten zur Spende

1. Betrag wählen

Für höhere Beträge nutzen Sie bitte das Eingabefeld.

Mit Ihrer Auswahl erfüllen Sie die Voraussetzungen für eine Patenschaft. Als Pate erhalten Sie neben einer persönlichen Patenschaftsurkunde auch regelmäßige Informationen aus dem Projekt sowie Einladungen zu Projektexkursionen oder dem Naturerlebnistag. Wenn Sie Pate werden möchten, bestätigen Sie das bitte:

!

2. Persönliche Angaben

!
!
!

Hinweis für Spenden mit Kreditkarte siehe Info unten

3. Ihre Kontodaten

!
!
!
!

Hiermit stimme ich der Abbuchung der Spende zu und bestätige, dass ich Kontoinhaber/-in bin.

Die Prüfnummer ist die dreistellige Zahl auf der Rückseite Ihrer Kreditkarte.

Sicheres Spenden.

Die Daten werden über eine verschlüsselte SSL (Secure-Socket-Layer) Internet-Verbindung übertragen und sind zu jedem Zeitpunkt sicher.

FundraisingBox Logo

Leiterin Strategisches Marketing und Spenderbetreuung

Gaby Schürmann

Gaby Schürmann

Online Fundraising

Bianca Brieden

Bianca Brieden

Spenderbetreuung und Geldauflagen

Jörn Tietgen

Jörn Tietgen

Strategisches Marketing und Spenderbetreuung

Bettina Vajen

Bettina Vajen