Willkommen Sommerzeit: Die „Vogel-Uhr“ steht jetzt auf Balz
Am kommenden Wochenende ist es wieder so weit: Die Sommerzeit wird mit dem Umstellen der Uhren eingeleitet. Unsere heimischen Vögel brauchen keine Uhr, denn ihre Frühlingsgefühle sind vom Licht abhängig. „Da die Morgendämmerung jetzt von Tag zu Tag früher einsetzt, singen die Vögel auch früher“, erläutert Svenja Ganteför, Biologin der Deutschen Wildtier Stiftung. Das Piep-Konzert hat gute Gründe: Es geht um die Familienplanung.Zu dieser Seite

Einladung zum Vortrag: Vorsorge und Erbrecht
Am Dienstag, den 21. April 2015, 16:00 Uhr, lädt die Deutsche Wildtier Stiftung ein zur Vortragsveranstaltung: Vorsorge und Erbrecht „Mein letzter Wille - ist der nötig?“ Kristin Winkler, Fachanwältin für Erbrecht, Hamburg, informiert über die gesetzliche Erbfolge und die Vorzüge eines Testaments. Im Anschluss an den 45-minütigen Vortrag steht Frau Winkler für Fragen zur Verfügung. Zu dieser Seite

Top Secret! Die drei Geheimnisse des Osterhasen
Der Feldhase - das unbekannte Wesen. Es gibt viele spannende Geheimnisse rund um den „Osterhasen“, doch eines vorweg: Die bunten Eier bringt er nicht. Die Deutsche Wildtier Stiftung verrät Wissenswertes über den Feldhasen, denn wer weiß schon, dass Hasenkinder in einem Wurf gleich mehrere Väter haben können, der Osterhase definitiv kein Kaninchen ist und er sich seine Vitamin B1-Pillen selbst „legt“.Zu dieser Seite

Start frei für den Schreiadler!
Die schokoladenbraunen Thermiksegler haben Startfreigabe! Mit einem Startgewicht von gut drei Kilo sind die Vielflieger mit kontrolliertem Sichtflug in Afrika gestartet. Die Flugdaten für die kommenden Wochen: Flugstrecke: 10 000 km, Flughöhe: max. 2 000 Meter, voraussichtliche Ankunft: Anfang April, Grund des Fluges: Hochzeitsreise des Schreiadlers.Zu dieser Seite

Heimische Wildtiere im Fokus der Forschung
Die Deutsche Wildtier Stiftung vergibt den mit 50.000 € dotierten Forschungspreis 2015. Unterstützt werden Nachwuchsforscher, die das Wissen oder den Umgang mit Wildtieren im dichtbesiedelten Mitteleuropa deutlich voranbringen. Wildbiologische Forschung und Arbeiten zu einheimischen Wildtieren stehen im Fokus. Zu dieser Seite

Natur- und Artenschutz kommen unter die (Wind-)Räder
Ohne Rücksicht auf den Natur- und Artenschutz findet in Deutschland derzeit ein Rekordneubau von Windenergieanlagen statt. „Wertvolle Waldflächen werden gerodet, bevor Widersprüche oder anhängige Klagen gegen Baugenehmigungsverfahren geklärt sind. So werden Fakten für die Anlagen geschaffen und Lebensräume gefährdeter Vogel- und Fledermausarten zerstört“, kritisiert Dr. Jochen Bellebaum von der Deutschen Wildtier Stiftung.Zu dieser Seite

Emnid-Umfrage belegt: Kindern fehlt der Kontakt zur Natur
Immer weniger Kinder in Deutschland dürfen auf Bäume klettern, im Wald spielen oder haben die Möglichkeit, Wildtiere zu beobachten. Die Emnid-Umfrage, die von der Deutschen Wildtier Stiftung in Auftrag geben wurde, zeigt eine erschreckende Naturferne von Kindern zwischen vier und zwölf Jahren. So sind 49 Prozent in dieser Altersgruppe noch nie selbständig auf einen Baum geklettert!Zu dieser Seite