Wildbienen-Hotel selber bauen

Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Wildbienen-Hotel selbst gemacht - Foto: Stella Weweler

Die Bienen starten in den Frühling. Jetzt ist die Zeit für sie gekommen, Pollen und Nektar zu sammeln und den Nachwuchs zu versorgen. Unterstützen Sie die Wildbienen mit einem selbstgebauten Insektenhotel – wir zeigen Ihnen hier, wie es geht.

Berlin, 30. März 2020

Unterstützung für Wildbienen ist nicht kompliziert. Jeder kann etwas für die bedrohten Bestäuber tun! Stella Weweler arbeitet in Berlin für das Wildbienenprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung. Hier zeigt sie, wie ein kleines Hotel für Wildbienen selbst gebaut werden kann. "Der Gedanke hinter dieser Bauanleitung ist, dass die Nisthilfe möglichst einfach, und ohne Materialien kaufen zu müssen, umgesetzt werden kann", erklärt die Wildbienenexpertin. "Alte Konservendosen hat in der Regel jeder zuhause und so können sie durch Upcycling einem neuen Zweck zugeführt werden." Wichtig: Dose später so aufhängen, dass sie nicht in der prallen Sonne hängt und der hintere Teil der Dose beschattet wird.
Viel Freude beim Nachbauen!

Stella Weweler in Berlin für das Wildbienenprojekt der Deutschen Wildtier Stiftung tätig - Foto: Stella Weweler

Das brauchen Sie:

  • leere Konservendose
  • Blumendraht
  • Bambusröhrchen oder Röhrchen aus fester Pappe
  • dickere, markhaltige Zweige (etwas länger, als die Dose)
  • Gips
  • Heißklebepistole und entsprechenden Kleber
Das brauchen Sie für ein Wildbienen-Hotel - Foto: Stella Weweler

Los geht's:

Den Gips anrühren (z. B. aus dem Baumarkt). Je nach Größe der Dose circa zwei Esslöffel Gips in die Konservendose füllen, so dass der Boden bedeckt und die Dose zu einem Drittel gefüllt ist.

Gips in die Konservendose füllen - Foto: Stella Weweler

Jetzt die Pappröllchen in verschiedenen Größen in den Gips drücken. Dafür eignen sich auch sehr gut Pflanzenstängel von markhaltigen Gehölzen wie z.B. Holunder oder Brombeere.

Tipp

Die Pflanzenstängel können mit einem Handbohrer ausgehöhlt werden, aber die Wildbienen graben sich ihre Löcher auch selbst.

Am unteren Ende der Dose wird nun die Aufhängung angebracht. Dafür einfach einige Male mit einem Draht die Dose umwickeln und den Draht am Ende möglichst stramm zusammendrehen. Die beiden losen Enden nun zu einer Schlaufe verbinden.

Am unteren Ende der Dose wird nun die Aufhängung angebracht - Foto: Stella Weweler

Zum Abschluss ein kleines Hölzchen am Boden der Dose in Nähe der Drahtschlaufe mit einem Finger festhalten und mit der Heißklebepistole fixieren.

Kleines Hölzchen am Boden der Dose fixieren - Foto: Stella Weweler

Das Wildbienen-Hotel ist fertig!

Wildbienen-Hotel - Foto: Stella Weweler

Der richtige Ort für das Wildbienen-Hotel

Jetzt nur noch an einem sonnigen, trockenen Standort aufhängen. Das Hotel sollte möglichst stabil hängen und sich nicht im Wind bewegen. Das Hölzchen am Boden der Dose sorgt dafür, dass die Dose leicht abschüssig hängt und der Regen ablaufen kann.

Fotos: Stella Weweler
 

Hier kommt eine Furchenbiene aus ihrem Nest im Erdboden (Foto: Schmid-Egger)

Die Wildbienen- und Wespenfauna von Hamburg

Die Deutsche Wildtier Stiftung erstellt derzeit die erste Rote Liste der Wildbienen und Wespen von Hamburg. Das 2016 gestartete Projekt wird von dem…

Zum Artikel
Die Hummeln fliegen los (Foto: C. Mueller, piclease)

Ab in den Frühling: Die Hummel-Königinnen fliegen los

Sobald das Thermometer über null Grad klettert und die Sonne tagsüber zum Vorschein kommt, wachen die ersten jungen Hummel-Königinnen auf und ve…

Zum Artikel
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Engagement für die bedrohten Wildbienen.

Spenden

Alle Spendengelder werden in voller Höhe ohne Abzug von Verwaltungskosten und Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit für Wildtier- und Naturschutzprojekte verwendet.

Jetzt Spenden