Wildtiere zwischen Buchdeckeln

Tage, an denen man zuhause bleiben muss, können sehr lang werden. Doch es gibt einen Weg in die Natur, der auch bei Ausgangssperren offen bleibt und der ganz ohne Ansteckungsgefahr beschritten werden kann: Bücher.

Hamburg, 24. März 2020

„Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat“, schrieb Heinrich Heine, „ist die der Bücher die gewaltigste.“ Auch die wilden Tiere bewohnen diese Geisteswelt und es gibt wundervolle Bücher, die uns daran teilhaben lassen. Sieben Empfehlungen für die Safari im Kopf. Übrigens: Wenn Sie jetzt Bücher bestellen, helfen Sie Ihrem lokalen Buchhändler, die Krise zu überstehen. Bei fast allen Buchläden können Sie heutzutage auch online bestellen. 
 
Die Wiese – Lockruf In Eine Geheimnisvolle Welt 
Bunte Blühwiesen sind die artenreichsten heimischen Lebensräume. Jan Haft nimmt die Leser mit auf eine Entdeckungsreise in diesen Mikrokosmos, in dem Hunderte bunter Pflanzen und bizarrer Tiere leben. Nirgendwo sonst gibt es so viele Insektenarten von der Wanstschrecke bis zur Schaumzikade. Gleichzeitig ist keine mitteleuropäische Kulturlandschaft so sehr bedroht: Etwa ein Drittel unseres Landes war einst von blühenden Wiesen bedeckt. Heute sind es noch klägliche zwei Prozent. Das Buch zum Kinofilm „Die Wiese“, den Jan Haft im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung drehte. Erhältlich im Buchhandel.

Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die gewaltigste.

Heinrich Heine (1797 - 1856)
buch-kroete

Foto: Wechselkröte vor einem Buch

Tagungsbände der Expertenforen der Deutschen Wildtier Stiftung
Reichlich Lesestoff für Naturschützer und solche, die es werden wollen. Bei den alljährlichen Foren der Deutschen Wildtier Stiftung referieren namhafte Fachleute zu wichtigen und oftmals auch umstrittenen Themen des Naturschutzes. Warum ist der Schutz der Wiesen so wichtig? Verarmt die Artenvielfalt durch den Anbau von Energiepflanzen? Mit den kostenlosen Tagungsbänden können Sie sich über diese und andere Fragen aus erster Hand informieren.
Hier bestellen
 
Deutschlands wilde Tiere – Wo Adler, Luchs und Biber leben
Große Säugetiere und Vögel sind für viele Menschen die Hauptdarsteller auf der Bühne der Natur. Autor Ekkehard Ophoven porträtiert sie mit prachtvollen Fotos und kurzweiligen Texten. Dabei wird deutlich, beeindruckende Großtiere gibt es nicht nur auf anderen Kontinenten, sondern auch im von Menschen dicht besiedelten Mitteleuropa. Manche leben sogar in direkter Nachbarschaft mit uns. Erhältlich im Buchhandel.
 
Großstadt Wildnis: auf Tiersafari in unseren Städten
Halsbandsittiche bauen ihre Nester in Höhlen, die Spechte in die Wärmedämmung von Häusern gehackt haben. Diese und andere unglaubliche Geschichten von Wildtieren in Städten schildert Fotograf Sven Meurs und nimmt die Leser mit auf eine Entdeckungsreise durch Deutschland. Warum kommen immer mehr Wildtiere in die Stadt? Wie arrangieren sie sich mit den Menschen?  Das Buch schildert die Vielfalt städtischer Natur und zeigt auf, wie wir sie besser kennenlernen und schützen können. Erhältlich im Buchhandel.
 
Winzig, zäh und zahlreich: Ein Bakterienatlas
Gerade in dem Moment, wo alle Welt sich mit einem Virus befasst, erscheint ein Buch des Biologen Ludger Weß über Bakterien. Man sollte es lesen, denn die nächste Pandemie könnte eine bakterielle sein. Einerseits sind Bakterien lebensgefährlich, andererseits brauchen wir sie zum Leben. Ohne sie könnten wir weder verdauen noch atmen, es gäbe keinen Käse, keinen Joghurt, kein Sauerkraut und auch kein Bier. Sie können nach Jahrmillionen Dauerschlaf wieder zum Leben erwachen, und sind beinahe überall zu Hause: auf den Gipfeln des Himalaja und in den Wüsten der Sahara, in Säuren und Laugen, in Schwermetallen, Salzkristallen, Vulkanglas und Atomreaktoren. Sie bauen Schadstoffe ab, zersetzen organische Materialien – und schaffen damit ganz nebenbei nichts weniger als die Bedingungen des Lebens auf unserem Planeten. Erhältlich im Buchhandel.
 

Speziell für die Jüngsten 

 
Guck mal, wer lebt im Wald?
Dieser Naturführer stellt zehn Tiere vor, die die Kinder im Wald häufig entdecken - und das ohne Worte. Alles wird mit einfacher Bildsprache erklärt, die jedes Vorschulkind intuitiv versteht. Wie vermehrt sich der Regenwurm? Wie sieht ein Ameisenhaufen von innen aus? Wie öffnet das Eichhörnchen eine Nuss? Naturkunde für Kinder, die noch nicht lesen können.  
Hier bestellen

Buch: Guck mal, wer lebt im Wald?

Foto: Ausschnitt aus dem Buch "Guck mal, wer lebt im Wald?"
 
Wir retten Bienen, Igel und Käfer
Ein Buch für kleine Naturfreunde ab fünf Jahren mit vielen Tipps zum Entdecken und Basteln. Was fressen Schmetterlingsraupen? Wie wohnen Wildbienen? Wie baue ich ein Insektenhotel? Dieses Buch vermittelt kindgerechtes Wissen, wie man im eigenen Garten oder auf dem Balkon Tieren helfen kann. Erhältlich im Buchhandel.

Naturführer in Bildern

Naturführer in Bildern

Mit unserem einzigartigen Naturführer wollen wir die Entdeckerfreude der Kinder unterstützen, indem wir gezielt auf die Kompetenzen der Kinder eingehen.

Zum Projekt
anke-wolfram

Anke Wolfram: "Es geht darum, Natur als Bildungsraum zu verstehen"

„Natur von Anfang an“ ist das Motto der Wald- und Naturkindergärten. Von denen gibt es in Deutschland immer mehr. Die Pädagogin und Autorin Anke Wolfr…

Zum Artikel