Zum Flanieren auf den Wildbienen-Boulevard

Der Ohlsdorfer Friedhof ist der größte Parkfriedhof der Welt. Berühmtheiten wie Helmut Schmidt und Hans Albers haben hier ihre letzte Ruhe gefunden. Ein schöner Platz, um unseren neuen Wildbienen-Boulevard einzuweihen! Auf einer 120 Meter langen Blumenstrecke finden Wildbienen jetzt perfektes Futter und Nisthabitate. Der neue Wildbienen-Boulevard soll aber nicht nur Bienen schützen, sondern auch Besucher anlocken, die sich über Wildbienen und ihre Bedürfnisse informieren möchten.

Hamburg, 14. Juni 2018

Wildbienen-Boulevard auf dem Ohlsdorfer Friedhof (Foto: Karin Costanzo)

120 Meter lang und reich an Blüten: der neue Wildbienen-Boulevard auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Neuer Boulevard soll Bienen und Besucher anziehen

Schon das neue Wegweiser-Schild an der Mittelallee ist ein echter Hingucker: 2,50 Meter hoch und vollverzinkt wurde es 1920 nach den Vorgaben von Wilhelm Cordes, dem ersten Friedhofsdirekter in Ohlsdorf, gestaltet. Gut sichtbar und mit vereinten Kräften stellten Manuel Pützstück, Wildbienen-Experte der Deutschen Wildtier Stiftung, Friedhofschef Carsten Helberg und Steinmetz Boris Haaf bei strahlendem Sonnenschein - und unter Beobachtung der bereits anwesenden, fliegenden Boulevard-Gäste - das neue Schild auf. Am 17. Juni um 11 Uhr wird der deutschlandweit erste Wildbienen-Boulevard auf einem Friedhof im Rahmen des langen „Tag der StadtNatur“ in Hamburg eingeweiht.

Manuel Pützstück (links) und Boris Haaf (rechts) bereiten den Boden für das neue Wildbienen-Boulevardschild vor (Foto: Karin Pützstück)

Echt hanseatisch - der neue Nostalgie-Wegweiser

Das Schild ist eine echte Hamburgensie: Die verschnörkelte Halterung stammt aus dem Jahr 1905 und wurde nach den Vorstellungen von Wilhelm Cordes, dem ersten Friedhofsdirektor in Ohlsdorf, gestaltet und restauriert. Berühmte Persönlichkeiten wie Hans Albers oder Helmut Schmidt, deren Grabstätten in fußläufiger Nähe des neuen Wildbienen-Boulevards der Deutschen Wildtier Stiftung liegen, wurden ebenfalls mit historischen Wegweisern dieser Machart geehrt. „Wir freuen uns sehr, dass die Hamburger Wildbienen in Ohlsdorf in so renommierter Nachbarschaft eine tolle und exklusive Fläche zum Pollen sammeln und Nisten erhalten haben“, betont Manuel Pützstück, Wildbienen-Experte der Deutschen Wildtier Stiftung.

Gemeinschaftsarbeit: Boris Haaf , Steinmetz am Ohlsdorfer Friedhof (l.) und Manuel Pützstück, Wildbienen-Experte Deutsche Wildtier Stiftung auf dem neuen Wildbienen-Boulevard (Foto: Karin Costanzo)

Einheimische Flora und Fauna ausdrücklich erwünscht

Parkbesucher können nun auf dem Friedhof in aller Ruhe die zum Teil nur Millimeter großen Wildbienen bei ihrem Tagesgeschäft beobachten, Nisthabitate begutachten und mit Hilfe der kostenlosen Bestimmungsratgeber der Deutschen Wildtier Stiftung auf Artensuche gehen. „Wer weiß, vielleicht entdecken Sie gerade auf dem neuen Wildbienen-Boulevard eine besonders seltene Biene“, sagt Manuel Pützstück.
Mit dem neuen Wildbienen-Boulevard verfolgen die Deutsche Wildtier Stiftung und der Friedhof Ohlsdorf das gemeinsame Ziel, städtische Grünanlagen wie etwa Friedhöfe insektenfreundlich zu gestalten. „Nicht nur Rhododendren, Begonien und Veilchen sollen in Zukunft bei uns dominieren, sondern einheimische Wildblumen und Pflanzen das Grün bereichern“, erklärt Friedhofssprecher Lutz Rehkopf. Manuel Pützstück ergänzt: „Gerade Wildbienen, die viel höhere Ansprüche an ihren Lebensraum als Honigbienen haben, sind vom Aussterben bedroht. Auf Friedhöfen finden sie ein perfektes Biotop, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.“

Dankbarer Gast am Margeriten-Blumen-Buffet: Hummel auf dem Wildbienen-Boulevard am Friedhof Ohlsdorf  (Foto: Karin Costanzo).
Nahaufname einer Wildbiene

Wildbienen

Wildbienen sind wichtige Bestäuber und leisten einen enormen ökologischen und ökonomischen Beitrag für Mensch und Natur.

Zum Steckbrief
projekte_wildbiene_fullscreenheader

Wildbienen – hochbedroht und unverzichtbar

Der Lebensraum für Wildbienen und andere Insekten wird knapp. Es fehlt es an Nahrungsquellen und Nistmöglichkeiten. In Deutschland nisten viele W…

Zum Projekt
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Engagement für die bedrohten Wildbienen.

Spenden

Alle Spendengelder werden in voller Höhe ohne Abzug von Verwaltungskosten und Kosten für die Öffentlichkeitsarbeit für Wildtier- und Naturschutzprojekte verwendet.

Jetzt Spenden