Hochwasser-Touristen gefährden Wildtiere

Deutsche Wildtier Stiftung warnt

Rothirsch im Wasser – Foto: Thomas Martin Rothirsch im Wasser – Foto: Thomas Martin

Die Hochwasserlage ist angespannt: In Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen laufen die Gewässer über. In Dresden soll die Sechs-Meter-Marke an der Elbe überschritten werden. Im Landkreis Celle steht das Wasser stellenweise bis zu einem halben Meter hoch. Der Schaden und das Leid von Anwohnern und Nutz- wie auch Haustieren in den betroffenen Gebieten ist riesig. Aber auch die Wildtiere müssen kämpfen. Wie retten sich die Wildtiere vor Überschwemmungen und Dauernass?

Generell sind Wildtiere es gewohnt, in der Natur zu überleben – sie sind an das Leben im Freien angepasst und haben bei Wind und Wetter ihre Strategien. Hochwasser, das länger andauert, kann dennoch auch für sie problematisch sein. Vor allem Tiere, deren Behausungen im und am Boden sind, leiden oder kämpfen gar ums Überleben. Hochwasser ist beispielsweise einer der häufigsten Todesursachen für junge Biber, denn wenn die jungen Biber nicht rechtzeitig aus ihren Burgen kommen, wenn das Wasser die Behausung flutet, ertrinken sie.

Rehe, Hirsche und Wildschweine ziehen sich bei Überschwemmungen in der Regel an einigermaßen trockene Orte im Wald zurück und auch der Fuchs, der im Januar einen dicken, wasserabweisenden Pelz hat und gut laufen und sogar schwimmen kann, findet ein geschütztes Plätzchen irgendwo im Unterholz. Auch Vögel flüchten sich an sichere Orte – dichte Hecken beispielsweise oder in Gebäude-Nischen, Holz- und Reisig-Stapel. Eichhörnchen wiederum sind hervorragende Kletterer, sie suchen Schutz in dichten Baumkronen. Feldmäuse sind flink – sie laufen, klettern und schwimmen und finden in der Regel einen neuen Unterschlupf.

Aber alles, was nicht flüchten kann – entweder weil es zu langsam ist oder vom Wasser überrascht wurde – hat so gut wie keine Chance. Verlierer sind zum Beispiel oft die Insekten und auch die Winterschläfer. Die jungen Hummelköniginnen etwa, die sich im Boden in kleinen Erdhöhlen zum Überwintern eingegraben haben, sind bei Hochwasser verloren. Auch die Brut, also die Eier von im Boden nistenden Wildbienen, überleben eine Überschwemmung nicht. Die Haselmaus, ein Vertreter der Bilche, liegt im tiefen Winterschlaf in ihrem Nest, etwa in einer Brombeerhecke. Wird das Nest bei Regen und Sturm zerstört, kostet es das Tier viel Energie, aufzuwachen und sich eine neue Behausung zu suchen – das kann lebensgefährlich für das kleine Wildtier werden. Ähnliches gilt für das Tier des Jahres 2024, den Igel. Kurze Strecken können Igel übrigens schwimmen. Genauso wie Maulwürfe. Wenn die es schaffen, rechtzeitig ihren Bau zu verlassen, bauen sie sich dort, wo es möglich ist, eine sogenannte Sumpfburg. Mit ihrem Rüssel und den Grabschaufeln werfen die Baumeister ihre Hügel dann oberirdisch auf. So eine Sumpfburg ist dann gut einen Meter hoch und kann einen Durchmesser von bis zu anderthalb Metern haben.

Junge Wildtiere sind häufig gefährdet, durch die anhaltende Feuchtigkeit krank zu werden. Beispielsweise ist langhaltender Regen für den Feldhasen, der ursprünglich ein Steppenbewohner ist, also die offene trockene Fläche liebt, ungünstig. Insbesondere die im Januar gerade erst gesetzten Hasen, die noch sehr empfindlich sind, können krank werden und verenden. Auch Frischlinge von Wildschweinen, die noch keine wasserabweisende Unterwolle besitzen, kühlen schnell aus und können dann etwa eine Lungenentzündung bekommen.

Infobox

Wie können wir Menschen Wildtieren jetzt durch die Hochwasserzeit helfen?

Wichtig ist, dass man den betroffenen Tieren erhöhte Orte bietet, an die sie sich zurückziehen können. Und vor allem sollte den Tieren hoch gelegene Rückzugsgebiete wie die Deiche als Zufluchtsorte überlassen werden. Wer als Hochwasser-Tourist auf Hügel und Deich spazieren läuft oder fährt, treibt Rehe, Hasen und andere Wildtiere wieder zurück in die Fluten. Aus Respekt vor den Tieren sind solche Orte daher zurzeit tabu.

Der Siebenschläfer (Glis glis) - Foto: imageBroker / J. Fieber

Der Siebenschläfer – ein ganz besonderes Wildtier

Eine alte Bauernregel besagt: „Siebenschläfer Regen – sieben Wochen Regen” oder „Ist der Siebenschläfer nass, regnet´s ohne Unterlass”. Mit diesen Regeln versuchte man früher das Wetter vorherzusagen. Heute wissen wir: „Der Siebenschläfer hat mit dem Wetterbericht nur bedingt zu tun.

Zum Artikel
steckbrief_dachs_lebensweise_fortpflanzung

Dachse sind Tiefbauspezialisten mit Familiensinn und Tradition

Dachse haben einen elf Kilometer langen Bahndamm in Nordrhein-Westfalen durchlöchert und unterhöhlt. Die Sanierung kommt einem Neubau gleich, die Strecke bleibt auf Jahre unpassierbar. Wer ist dieser tierische Baumeister, der ein ganzes Schienensystem lahmlegt?

Zum Artikel
feldhamster_alle-wildtiere

Spenden, wo es am dringendsten gebraucht wird

Wildbienen oder Schreiadler, Rebhuhn oder Feldhamster – ein großer Teil der heimischen Tierwelt ist in seinem Bestand bedroht. Nach wie vor. Die Konsequenzen des Verlusts an biologischer Vielfalt sind spürbar. Deshalb schützen wir Wildtiere in Deutschland. Mit Ihrer Spende helfen Sie, die Natur und ihre Artenvielfalt zu bewahren!

Jetzt Spenden